https://www.faz.net/-gqe-9p2n9

Mobilfunknetz auf dem Land : Der mühsame Kampf gegen die Funklöcher

Hoffentlich schwindelfrei: Techniker auf einem Sendemast Bild: FOTOFINDER.COM

Die Bundesregierung will den deutschen Mobilfunk an die Weltspitze bringen. Dazu braucht es erst mal eine bessere Grundversorgung. Und dann wäre da noch der neue Standard 5G.

          3 Min.

          In den Haushaltsverhandlungen nach der Sommerpause kommt für die Mobilfunk-Strategen der großen Koalition die Stunde der Wahrheit: Für den Kampf gegen die „weißen Flecken“ soll der Bund staatliche Fördergelder lockermachen, damit die versprochene Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) möglichst schnell an den Start gehen kann. Das Ziel: Sendestationen dort bauen, wo kein Anbieter investieren will und die Leute deshalb im Funkloch stecken, egal, welches Netz sie benutzen. Einer der Antreiber ist der CSU-Mann Ulrich Lange. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag hat die Idee entwickelt, die inzwischen von den Spitzen von Union und SPD mitgetragen wird.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Jedenfalls im Grundsatz. Wie die neue staatliche Fördergesellschaft genau aussehen und arbeiten soll, ist ebenso unklar wie der Finanzbedarf und woher das Geld kommen soll. „Nach der Sommerpause werden wir alle dafür notwendigen Schritte gerade bei den Haushaltsverhandlungen mit Nachdruck vorantreiben“, kündigte Lange an. Nach den Vorstellungen der Koalitionsspitzen soll die MIG Kommunen bei der Aufstellung von Sendestationen nicht nur finanziell, sondern auch organisatorisch und gegenüber den Mobilfunkkonzernen unterstützen. „Bürgermeister und Landräte dürfen dabei nicht alleingelassen werden“, sagte Lange.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Emmanuel Macron ist wie viele französische Politiker beseelt von einer Planbarkeits- und Machbarkeitsvorstellung.

          Kampf gegen Corona : Frankreich und die alten Schwächen

          Die Pandemie hat alte Strukturschwächen in Frankreich brutal offen gelegt. Und schlimmer noch: Das Virus wird vermutlich einen bleibenden Schaden hinterlassen.

          Rechtslage noch unklar : Angesteckt im Büro

          Wenn sich Mitarbeiter am Arbeitsplatz mit dem Coronavirus infizieren, hat der Chef ein Problem. Um das Haftungsrisiko zu verringern, ist eine einwandfreie Umsetzung der Corona-Arbeitsschutzvorgaben Grundvoraussetzung.
          Der wohl bekannteste deutsche Liedermacher Reinhard Mey

          Reinhard Mey : „Ich hatte eine Scheu, meine Liebe offen darzulegen“

          Er ist der wohl bekannteste deutsche Liedermacher, ein „Poet des Alltäglichen“ ist er genannt worden, er steht seit 50 Jahren auf der Bühne: Reinhard Mey über seine drei Kinder, das zärtliche Verhältnis zu seinen Gitarren und die Schönheit seiner Frau.