https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mobilfunk-aus-der-stratosphaere-die-telekom-und-major-tim-17009753.html
Helmut Bünder (bü.)

Mobilfunk aus der Stratosphäre : Major Tim

  • -Aktualisiert am

Will im wahrsten Sinne des Wortes hoch hinaus: Telekom-Vorstandsvorsitzender Tim Höttges Bild: dpa

Die Telekom will künftig abgelegene Gebiete aus der Stratosphäre mit Mobilfunk versorgen. Das spannende neue Telekom-Projekt zeigt, was mit europäischer Technologie möglich sein kann.

          1 Min.

          Wenn ein Dax-Vorstandschef wie Tim Höttges höchstpersönlich die Zwischenergebnisse einer Start-up-Beteiligung präsentiert, muss an der Sache etwas dran sein. Trotzdem klingt es ein bisschen nach Science-Fiction. Weil es mit dem Mobilfunkausbau auf der Erde nicht überall schnell genug vorangeht, will die Deutsche Telekom abgelegene Gebiete in Zukunft aus der Stratosphäre versorgen.

          Für „Moonshot-Projekte“, wie solche Vorhaben bei Google gern genannt werden, waren Höttges und sein Management bisher wahrlich nicht bekannt. Lieber hielt sich der Bonner Konzern an das, was er gut kann und risikolos Umsatz bringt: Anschlüsse verkaufen und Netze bauen. Am besten mit bewährter und preiswerter Technik – so wie bei der viel kritisierten Nachrüstung des alten Kupferdrahts.

          Jetzt wird der geschäftlich sonst eher bodenständige Höttges zu „Major Tim“ und hebt ab. Das spannende Projekt zeigt, was mit europäischer Technologie möglich sein kann. Und ist deshalb zweifellos ein schöner Leuchtturm, auf den die Telekom und ihre Partner stolz sein können. Funklochgeplagte Kunden werden sich trotzdem fragen, ob mit dem Geld für die fliegenden Basisstationen nicht schneller mehr „ganz normale“ Funktürme gebaut werden könnten.

          Helmut Bünder
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Weitere Themen

          Industrie könnte drei Prozent Gas einsparen

          Energieknappheit : Industrie könnte drei Prozent Gas einsparen

          Industrieunternehmen sind bereit, gegen finanziellen Ausgleich Gas einzusparen, ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, die der F.A.Z. vorliegt. Damit könnten die Gasspeicher um zusätzlich vier Prozentpunkte gefüllt werden.

          Keiner schuld in Kassel

          Hanks Welt : Keiner schuld in Kassel

          Wer „westliche Werte“ vertreten will, wie es jetzt immer heißt, muss auch für den Individualismus des Westens kämpfen. Die Documenta jedenfalls ist ein Dokument des Antiliberalismus.

          Topmeldungen

          Gaslager auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen

          Energieknappheit : Industrie könnte drei Prozent Gas einsparen

          Industrieunternehmen sind bereit, gegen finanziellen Ausgleich Gas einzusparen, ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, die der F.A.Z. vorliegt. Damit könnten die Gasspeicher um zusätzlich vier Prozentpunkte gefüllt werden.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Eine Festnahme : Schüsse in Einkaufszentrum in Kopenhagen

          Laut der dänischen Polizei sind in einem Einkaufszentrum in der dänischen Hauptstadt Schüsse gefallen. Dabei sollen mehrere Menschen getroffen worden sein. Wenig später nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.