https://www.faz.net/-gqe-8igbv

Selbstfahrende Autos : Eine kleine Firma hat Großes vor

  • Aktualisiert am

Nir Gideon, Entwicklungsexperte bei Mobileye, lässt beim Überholen auf der Autobahn das Steuer los. Bild: dpa

Mobileye heißt ein kleines Unternehmen aus Jerusalem. Selbstfahrende Autos werden mit Kameras und Sensoren ausgestattet und auf Testfahrt geschickt. Das Interesse der Branchenriesen ist geweckt.

          2 Min.

          Wenn Nir Gideon auf der Autobahn überholt, wirkt das fast wie Magie. Der 34-Jährige legt die Hände in den Schoß, sieht zu, wie der Blinker angeht, das Auto die Spur wechselt, beschleunigt und an der hügeligen Landschaft am Rande Jerusalems vorbeibraust. Gideon testet das autonome Fahren für die israelische Firma Mobileye.

          Das Unternehmen entwickelt Technologie für Roboterautos, samt Kamerasystem, Algorithmus und speziellem Chip. Die Kameras erfassen die Gefahren auf der Straße, der Chip steuert die Elektronik und stoppt darüber das Auto, um Unfälle zu verhindern. Die Technologie ist anders als beim prominenten Rivalen Google, der statt Kameras auf Laser-Radar setzt. Mobileye arbeitet unter anderem mit VW, BMW, Volvo und auch dem Elektroauto-Hersteller Tesla zusammen.

          „Sie sind tatsächlich in dem Markt sehr, sehr gut positioniert“, sagt Branchenexperte Gabriel Seiberth von der Unternehmensberatung Accenture. Entscheidend für das autonome Fahren werde nun die mobile Erfassung von digitalen Landkarten sein. Im Januar gab Mobileye bekannt, nun auch mit der Opel-Mutter General Motors an einer nutzergenerierten Erstellung von Karten zu arbeiten. „Aus meiner Sicht hat Mobileye in dem Segment das Potential zu einer Art Google der realen Welt zu werden“, sagt Seiberth.

          Menschliche Intuition und menschliches Gefühl

          An dem weißen Audi, in dem Gideon über die Straße gleitet, sind acht Kameras befestigt, für eine 360-Grad-Sicht um das Auto. Ein Bildschirm neben dem Lenkrad zeigt an, was die Kameras sehen: Die freie Fläche vor dem Auto ist ungefährlich und grün, weiter entfernte Fahrzeuge sind Gelb umrandet, ebenso wie Straßenschilder, nahe, potentiell gefährliche Fahrzeuge haben einen roten Rahmen.

          „Ding-Dong, Ding-Dong“, Gideon muss die Hände ans Steuer legen. Das Fahrzeug nähert sich einem Militärstützpunkt - in diesem Bereich ist autonomes Fahren nicht erlaubt. Gideon bremst an der gelben Ampel vor ihm ab.

          „Damit ein Auto voll autonom wird, muss es menschliche Intuition und ein menschliches Gefühl haben“, sagt Lior Sethon, Europachef von Mobileye. „Das ist die große Herausforderung.“ Es gehe darum, letztlich aus allen erfassten Details eine Entscheidung zu treffen. Was tun, wenn von links ein Fußgänger vor das Auto läuft, rechts aber ein Fahrradfahrer fährt?

          Neben den technischen Entwicklungen treiben die Branche vor allem die gesetzlichen Rahmenbedingungen um. „Wir werden die Technologie viel schneller haben als die entsprechenden Regelungen“, sagt Sethon. Der Mobileye-Chip, der Informationen von acht Kameras verarbeiten kann, soll zum Jahr 2018 auf den Markt kommen. Danach steht ein weiterer Chip auf dem Plan, der Daten von 20 Sensoren auswertet und komplett autonomes Fahren erlaubt.

          Autonome Fahrzeuge ab 2021

          Aktuell nutzen zehn Millionen Fahrzeuge weltweit nach Angaben des Unternehmens Technik von Mobileye. Es geht um Funktionen wie automatische Brems-Assistenten. In diesem Fall kann die Technologie ins Fahrgeschehen eingreifen. Autofahrer können aber auch beides nachträglich einbauen lassen, dann muss der Fahrer nach einem warnenden Piepen selbst abbremsen.

          Mit lediglich etwas mehr als 600 Mitarbeitern ist die Firma aus Jerusalem eher ein mittelständisches Unternehmen. Der Unternehmenswert liegt an der Börse bei rund neun Milliarden Dollar. Trotzdem wird Mobileye immer wieder mit Google verglichen. Der Internetriese arbeitet schon seit 2009 an Technologie für selbstfahrende Autos und ist weit vorangekommen. Anfang Mai gab Google die erste Kooperation mit einem der großen Autokonzerne bekannt: Zusammen mit Fiat Chrysler werden zunächst einmal 100 Minivans umgebaut.

          Als Konkurrenz zu Google will sich Mobileye allerdings nicht sehen. „Wir glauben, dass der Weg zu autonomen Autos eine Entwicklung ist“, sagt Sethon - von der Technologie, die Unfälle vermeidet, hin zum fahrerlosen Fahrzeug. Branchenkenner sagen, Googles forsches Auftreten habe die traditionellen Autohersteller verschreckt und dass Mobileye für viele eine gute Alternative sei.

          Mobileye-Gründer Amnon Schaaschua rechnet - wie viele andere Branchenplayer auch - für 2021 mit autonomen Fahrzeugen auf den Autobahnen. Entwicklungsexperte Gideon träumt schon weiter: Städte mit breiten Straßen ohne Parkplätze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.