https://www.faz.net/-gqe-a1ty5

Streit der Supermächte : Amerikas Finanzminister: Wir nehmen Tiktok unter die Lupe

  • Aktualisiert am

Droht Tiktok dasselbe Schicksal wie Huawei? Bild: AFP

Die chinesische App ist gerade auch unter amerikanischen Jugendlichen sehr beliebt. Nun geht die Regierung in Washington gegen den Anbieter vor.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten nehmen nach Angaben ihres Finanzministers Steve Mnuchin das chinesische soziale Netzwerk Tiktok unter die Lupe. Derzeit begutachtet das Komitee für ausländische Investitionen in den Vereinigten Staaten (CFIUS) die nicht nur unter amerikanischen Jugendlichen sehr beliebte App, wie Mnuchin am Mittwoch mitteilte.

          Das Ergebnis werde noch in dieser Woche dem Präsidenten Donald Trump vorgelegt. Das CFIUS geht der Frage nach, ob bei Übernahmen die nationale Sicherheit gefährdet ist, es kann auch Geschäfte platzen lassen. Tiktok war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

          Der chinesische Mutterkonzern Bytedance prüft derzeit aufgrund des politischen Drucks aus den Vereinigten Staaten, die Kontrolle über die App abzugeben, eine Reihe von Optionen. Dabei könnte Bytedance Insidern zufolge auch die Mehrheit an Tiktok abgeben. Die App könnte im Falle eines Verkaufs mit etwa 50 Milliarden Dollar bewertet werden.

          Eine Gruppe von republikanischen Senatoren hatte sich zuletzt besorgt gezeigt, dass sich China über die Video-App in den Wahlkampf einmischt. Die Regierung in Peking könne politische Diskussionen manipulieren, um Uneinigkeit unter Amerikanern zu schüren und ihr bevorzugtes Ergebnis zu erziehen, hieß es in einem Brief vom Dienstag.

          Ein Tiktok-Sprecher sagte, das Unternehmen gehe gegen Falschinformationen vor, „und wir akzeptieren keine politischen Anzeigen“. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, sein Land habe kein Interesse an den amerikanischen Wahlen.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Joints in einer Marihuana-Apotheke in Montana im November 2020

          Legalisierung in den USA : Millionen Steuern aus dem Marihuana-Geschäft

          Fast die Hälfte der amerikanischen Bundesstaaten erlaubt das Kiffen. Das konnte zwar nicht alle Probleme lösen. Doch einige Staaten profitieren von der Legalisierung – etwa indem sie mehr Geld für Schulen einnehmen.
          Auf dass es Licht werde: Barcelonas Camp Nou, eingehüllt in dunkle Wolken.

          Clásico in Spanien : Die große Suche bei Barça und Real

          Ansu Fati, Pedri und Gavi auf der einen, Camavinga, Rodrygo und Vinícius Júnior auf der anderen Seite: Beim ewigen Duell soll die hochbegabte Jugend ausspielen, wem eine grandiose Zukunft gehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.