https://www.faz.net/-gqe-adien

Interview mit Star-Gründer : „Wir arbeiten an einer Kristallbatterie“

Erfolgreicher Gründer: Lukasz Gadowski (r.) und sein neuer Mitarbeiter Dirk Abendroth Bild: FAZ

Lukasz Gadowski ist Gründer und Investor und hat schon einen Dax-Konzern geschaffen. Er setzt auf moderne Kernkraft, fordert mehr Bürokratie – und will mit dem Automanager Dirk Abendroth die Luftfahrt revolutionieren.

          8 Min.

          Herr Gadowski, Sie holen sich mit Herrn Abendroth mal eben einen Manager von einem der größten Zulieferer der Welt ins Unternehmen. Wollen Sie etwa in die Automobilproduktion einsteigen?

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
          Bastian Benrath
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Gadowski: Nein, ganz bestimmt nicht. Die Automobilindustrie ist eine riesige, sehr etablierte Branche, die gerade durch die Elektrifizierung und Vernetzung schon im totalen Umbruch steckt. Wir wollen bei der nächsten Disruption dabei sein. Und die wird in der Luftfahrt stattfinden. Dort hat sich sehr lange nicht viel verändert. Aber jetzt werden durch neue Technologien und Materialien ganz neue Anwendungen möglich. Deshalb setzen wir auf dieses Feld und wollen in der Entwicklung ganz vorne dabei sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.