https://www.faz.net/-gqe-adgz4

Ransomware : Selbst die Drucker sprangen nicht mehr an

Der nächste Angriff ist schon unterwegs. Bild: Imago

Hacker verlangen das höchste Lösegeld aller Zeiten und versetzen die Wirtschaft in aller Welt in Angst und Schrecken. Was aber tun, wenn sie zugeschlagen haben?

          4 Min.

          „Seit Freitagabend ist bei uns richtig Action“, sagt Carsten Gries, Geschäftsführer des Regal- und Einrichtungsspezialisten Berger. Zu dem Zeitpunkt verschaffen sich Hacker Zugriff zu den Computern des Unternehmens aus Korntal nahe Ludwigsburg. Dann fallen alle Rechner aus, die großen und die kleinen, die PCs, die Notebooks und auch die Server. Nun muss neue Hardware her. Von den alten Daten gibt es Kopien.

          Stephan Finsterbusch
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Gott sei Dank“, sagt Gries. Spricht der Berger-Geschäftsführer aus Korntal bei Ludwigsburg über die jüngste Daten-Attacke, nimmt er kein Blatt vor den Mund. „So eine Hacker-Attacke zu stemmen, ist schon eine ziemliche Anstrengung,“ Man müsse sich vom Abgrund mit aller Kraft zurückreißen. „Wir sind da bislang ganz gut unterwegs: Wir haben ein tolles Team, haben tolle externe Partner, und ich bin sicher, dass wir das wieder hinbekommen.“ Als kurz vor dem Wochenende der Chef der IT-Abteilung gemeldet hatte, dass es keinen Zugriff auf die Systeme mehr gebe, sah die Welt noch rabenschwarz aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.