https://www.faz.net/-iu3
Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

Gorillas, Flink & Co : Markt für Millionen

Nur sieben Monate hat der Online-Supermarkt Flink gebraucht, um zwei Milliarden Dollar wert zu sein. Investoren sollten sich fragen, ob ihr Geld in diesem Markt gut angelegt ist.

Fridays for Future : Nicht vom Klimakrawall beeindrucken lassen

Eine Regierung, die Wert auf Erhalt der Wirtschaftskraft und hohe Sozialstandards legt, wird es der Straße klimapolitisch nicht recht machen können. Nötig ist ein Kurs, der sich auf drei Kernpunkte konzentriert.

Berliner Wohnungspolitik : Fantasie der Enteignung

Berlin zahlt Milliarden, um Wohnungen aufzukaufen. Ein Volksentscheid will das ausbauen. Die Stadt sollte lieber die Verwaltung verbessern und Bauland ausweisen.

Mehr als Smartphones : Europas Manko

Litauische Fachleute sind womöglich auf schwere Sicherheitslücken in chinesischen Handys gestoßen. Wenn sich das bestätigen lässt, muss das zwei Folgen haben.

Mietpreise im Wahlkampf : Wohnungswahl

Die Parteien versprechen Mietern Unterstützung gegen hohe Wohnungspreise. Aber was hilft davon? Statt Berliner Eingriffe verspricht der Hamburger Weg mehr Erfolg.

Bundestagswahl : Es ist nicht egal

Deutschland benötigt keine romantisierende Erörterung des Nutzens von Lastenfahrrädern. Das Land braucht eine Debatte darüber, wie sich die Innovationskraft seiner Wirtschaft steigern lässt.

Halbleitermangel : Gefährlicher Wettlauf der Subventionen

So sehr der aktuelle Chipmangel schmerzt: Milliardenhilfen für Fabriken sind nicht die Lösung, sondern Ausdruck einer verfehlten Industriepolitik.

Seite 34/47

  • Außenminister Heiko Maas (SPD) beim Pressestatement vor dem Auswärtigen Amt.

    Reisen in die EU : Hoffnung auf Maas

    Für rund 30 europäische Länder will Außenminister Maas die uneingeschränkte Reisewarnung aufheben. Damit tut der SPD-Politiker für die Unternehmen jetzt mehr, als es neue Konjunkturhilfen vermögen.
  • RWE-Chef Martin Schmitz

    F.A.Z. exklusiv : RWE-Chef: Strom muss endlich günstiger werden

    Die Koalition schnürt ein Konjunkturpaket für Deutschland. Dabei geht es um eine ganze Serie verschiedener Hilfsmaßnahmen – wieso der Strompreis aus seiner Sicht nicht fehlen darf, sagt der Chef eines Versorgers.
  • Standhaft I: Beschäftigte von Günther & Co. protestieren gegen die geplante Schließung ihres Betriebs

    Traditionsbetrieb vor dem Aus : Rechenzentrum statt Werkzeugfabrik?

    Dem Frankfurter Werkzeugbauer Günther & Co. droht das Aus bis April 2021. Wie der Betriebsrat berichtet, gibt es schon einen Kaufinteressenten für das Betriebsgelände. Und zwar aus der lokalen Boom-Branche schlechthin.
  • Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“?

    Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

    Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.
  • Anlass zu Fragen: FIZ-Chef Garbe hat wegen einer Dienstreise ans Kap die Landtags-FDP auf den Plan gerufen

    FIZ Biotech in Frankfurt : Noch Fragen zu umstrittenen Dienstreisen

    Ging bei einer Dienstreise des Chefs des Frankfurter Biotech-Zentrums FIZ alles mit rechten Dingen zu? „Die Antworten, die die Landesregierung gegeben hat, haben weitere Fragen aufgeworfen“, meint die FDP im Landtag.
  • Ein Mitarbeiter der Firma Glasbau Hahn bereitet eine große Glasscheibe zum Schneiden vor.

    Glasbau Hahn aus Frankfurt : Vitrinen für den Pharao

    Wenn es etwas gibt, was viele Museen gern aus Frankfurt hätten, dann sind es Vitrinen von Glasbau Hahn. Der Mittelständler bestückt Ausstellungen in der ganzen Welt.
  • Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

    TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

    Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
  • Werden immer kompetenter: Mit Künstlicher Intelligenz angetriebene Roboter. 35:36

    Digitec-Podcast : Der Umbruch hat erst begonnen

    Die Corona-Krise beschleunigt die digitale Transformation. Wir geben einen Ausblick auf das, was kommt – und blicken zurück auf die ersten 100 Episoden unseres Digitec-Podcasts.