https://www.faz.net/-gqe-9vr8a

Unternehmensumfrage : Konjunkturabschwung trübt Stimmung im Mittelstand

  • Aktualisiert am

In der Baubranche hat sich die Stimmung verbessert. Bild: dapd

Der Mittelstand in Deutschland demonstriert weiter Zuversicht, die Stimmung kühlt sich aber merklich ab, wie eine neue Studie zeigt. Vor allem in einer wichtigen Branche sind die Aussichten ziemlich düster.

          1 Min.

          Sorgen um die Konjunktur verderben dem Mittelstand in Deutschland zunehmend die Laune und machen die Unternehmen vorsichtiger. Sie sind zögerlicher mit Investitionen und neuen Arbeitsplätzen. Zwar überwiege immer noch die Zuversicht, insgesamt habe sich die Stimmung aber eingetrübt, heißt es im aktuellen „Mittelstandsbarometer“ der Beratungsgesellschaft EY.

          Demnach beurteilt derzeit jeder zehnte Mittelständler seine Geschäftslage als eher schlecht oder als schlecht. Vor einem Jahr hatten das nur 3 Prozent so gesehen. Uneingeschränkt zufrieden sind nur noch 57 Prozent – nach 65 Prozent im Vorjahr. Und fast jedes dritte mittelständische Unternehmen rechnet laut Studie damit, dass sich die allgemeine Wirtschaftslage in den kommenden Monaten verschlechtert. Anfang 2019 hatten diese Ansicht nur elf Prozent geteilt.

          Dennoch: „Die Stimmung in weiten Teilen des deutschen Mittelstands ist trotz der schwierigen Wirtschaftslage bemerkenswert gut“, sagte EY-Deutschland-Chef Hubert Barth. „In einigen Branchen – vor allem in der Autobranche und dem Maschinenbau – haben die Unternehmen in den Krisenmodus umgeschaltet. Bei der Mehrzahl der übrigen Unternehmen laufen die Geschäfte aber nach wie vor gut bis sehr gut.“

          In der Autobranche ist laut „Mittelstandsbarometer“ nur noch knapp jeder dritte Betrieb mit der aktuellen Situation zufrieden. Im Maschinenbau ist es immerhin fast die Hälfte. Beide Werte sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich abgesackt. Die meisten zufriedenen Mittelständler finden sich in der Energie- und Wasserversorgung (73 Prozent) sowie in der Elektrotechnik (70). In der Baubranche (68 Prozent) ist die Stimmung sogar besser als vor einem Jahr.

          Unter dem Strich weiter positiv, zugleich aber deutlich abgeschwächt ist auch die Bereitschaft der Unternehmen, Investitionen zu tätigen oder neue Arbeitsplätze zu schaffen. Dass nur noch jeder vierte Mittelständler in den kommenden Monaten zusätzliche Mitarbeiter einstellen will, ist der niedrigste Wert seit 2013. In der Autobranche sollen sogar mehr Jobs wegfallen als neu entstehen.

          „Damit stehen vor allem die Regionen mit einem hohen Anteil von Autoherstellern und Zulieferern vor großen Herausforderungen, also etwa die Flächenländer Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen“, sagte EY-Mittelstandsfachmann Michael Marbler.

          Weitere Themen

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Topmeldungen

          Hanau : Acht Tote bei Schießerei vor Shisha-Bars

          In Hanau starben durch Schüsse an mehreren Tatorten acht Menschen, mehrere wurden verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei gegenüber der F.A.Z. Nach den Tätern werde „auf Hochtouren“ gefahndet, die Hintergründe seien bislang noch unklar.
          Die Grippewelle in diesem Winter hat bereits rund 80.000 Erkrankungen verursacht.

          Influenza-Virus : Grippe grassiert in Deutschland

          Während sich die ganze Welt vor dem Coronavirus fürchtet, hat die diesjährige Grippewelle allein in Deutschland bereits 130 Tote gefordert. Insgesamt wurden bisher knapp 80.000 Erkrankungen gemeldet, die Hälfte davon in den vergangenen zwei Wochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.