https://www.faz.net/-gqe-9su3f

Modemarke : Kalifornischer Investor kauft Escada

  • Aktualisiert am

Escada-Filiale in München Bild: AP

Escada gehörte einst zu den weltweit größten Luxusmarken in der Damenmode. Nun wechselt die angeschlagene Modemarke abermals den Besitzer.

          1 Min.

          Der angeschlagene Münchner Luxusmode-Hersteller Escada gehört jetzt dem amerikanischen Finanzinvestor Regent. Die indische Unternehmerin Megha Mittal, die Escada nach der Insolvenz vor zehn Jahren übernommen hatte, habe das Unternehmen an den Investor in Beverly Hills verkauft, teilte Escada am Donnerstag mit. Ziel sei es jetzt, „das Geschäft zu neuen Höhen zu führen“, teilte Regent-Chef Michael Reinstein mit.

          Escada gehörte in den 1990er-Jahren zu den weltweit größten Marken für luxuriöse Damenmode und machte Umsätze in Milliardenhöhe. Supermodels wie Claudia Schiffer, Linda Evangelista, Cindy Crawford und Naomi Campbell präsentierten die Kollektionen. Aber 2009 war das Unternehmen insolvent und wurde von Mittal erworben, die zur Familie eines großen indischen Stahlherstellers gehört und ein Faible für Mode hat.

          Aktuelle Geschäftszahlen veröffentlicht das Unternehmen nicht mehr - anno 2017 hatte es rote Zahlen geschrieben. Stellen wurden abgebaut. In den vergangenen Jahren sind etliche Modeunternehmen in die Krise geraten, darunter Gerry Weber , Esprit, Strenesse, Zero und Steilmann. Branchenkenner verweisen auf die starke Konkurrenz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Xi Jinping ist auf einem großen Bildschirm zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestag der Gründung der Kommunistischen Partei zu sehen.

          Chinas kalter Krieg : Kontrolle ist das Ziel

          Fast täglich schickt die Regierung in Peking die Aktienkurse chinesischer Tech-Unternehmen auf Talfahrt. Dahinter steckt der Glaube, der Kampf gegen Amerika sei nur mit einer Rückkehr zu kommunistischer Politik zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.