https://www.faz.net/-gqe-add7v

Auftakt zur Fashion Week : „Frankfurter kleiden sich mit Klasse“

Pandemietaugliche Modeschauen: Sevinc Yerli will die am Montag beginnende erste Frankfurt Fashion Week trotz Corona zu einem kleinen Spektakel machen. Bild: Frank Röth

Die Designerin Sevinc Yerli will dem Nachwuchs unter den Modemachern eine Bühne bieten. Die Frankfurter Bürgerinnen und Bürger findet sie durchaus modebewusst.

          4 Min.

          „Wir sind Macher“, sagt die 1978 in Nürnberg geborene Sevinc Yerli über sich und ihren Mann, der mit seinen Brüdern das Computerspiele-Unternehmen Crytec gegründet hat. Die Mutter von drei Kindern, die zunächst als Visagistin in der Kosmetikbranche und als Dozentin gearbeitet hat, gründete 2014 ihr ei­genes Modelabel Chili Bang Bang und 2019 die Marketing-Plattform Fashion Lounge, um Mode zu präsentieren, zudem organisiert sie regelmäßige Wohltätigkeitsveranstaltungen.

          Patricia Andreae
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Frau Yerli, die Frankfurt Fashion Week hat begonnen, allerdings pandemiebedingt fast ausschließlich digital. Sie aber wollen mit Ihrer Fashion Lounge und Modenschauen auf dem Opernplatz dafür sorgen, dass doch ein kleines Modespektakel stattfindet. Wie kam es dazu?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.