https://www.faz.net/-gqe-a2k3n

Kaufhauschef Christian Greiner : Mal Musiker, immer Manager

Christian Greiner, Vorstandsvorsitzender des Münchner Kaufhauses Ludwig Beck am Rathauseck und Eigentümer der Textilgruppe Wöhrl Bild: Pahnke, Christina

Christian Greiner führt das Kult-Modehaus Ludwig Beck in München und rettete die Textilkette Wöhrl. Die Stimmung leidet, aber er weiß, wie er die Krise anpackt – und noch viel mehr auf die Beine stellt.

          4 Min.

          Ist das Christian Greiner? Mit dem Zeigefinger der gehörnten Hand, einer Faust mit gestrecktem Zeigefinger und kleinem Finger, schiebt er sich die Ray-Ban-Sonnenbrille auf der Nase zurecht, zieht mit Dreitagebart-Gesicht eine Grimasse. Neben ihm posiert nicht minder schräg Gunther Göbbel, in der DJ-Szene als „Geeno Fabulous“ bekannt. Das Duo nennt sich „Chillout Rockerz“ und spielt entspannte Loungemusik – „relaxed sexy sounds“, wie sie sagen. So sehen dann auch die Cover der Alben aus. Greiner textet, spielt Gitarre und ist „Background Vocal“. Göbbel, einst Fünfter in der zweiten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“, ist Leadsänger, spielt Keyboard und macht das Sampling, fügt also neue Songs mit Titeln anderer Interpreten zusammen. Beide stammen aus Nürnberg, wo sie sich kennengelernt haben.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Das ist Christian Greiner: 41 Jahre alt, Vorstandsvorsitzender des Textilhauses Ludwig Beck am Rathauseck am Marienplatz im Herzen Münchens, Aufsichtsratschef und Alleineigentümer der von ihm 2017 aus der Insolvenz geretteten Modehandelskette Rudolf Wöhrl SE; Besitzer des Plattenlabels Consens Music, das Chillout Rockerz auf den Markt bringt. Ruhig, kontrolliert und zurückhaltend ist er, manchmal nachdenklich, als würde gerade seine kreative Ader wieder pulsieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.