https://www.faz.net/-gqe-9aial

Unveröffentlichte Analyse : Ministerium erwägt Beschneidung von Ökostrom-Privilegien

  • Aktualisiert am

Peter Altmaier (CDU), damaliger Bundesumweltminister, posiert im Jahr 2012 am Windpark Alpha Ventus in der Nordsee vor Borkum. Bild: dpa

Offenbar prüft das Wirtschaftsministerium eine Einschränkung des Vorrangs von Ökostrom bei der Netz-Einspeisung. Das dürfte auf Gegenwind aus der Branche stoßen.

          1 Min.

          Das Bundeswirtschaftsministerium erwägt einem Medienbericht zufolge, den Vorrang von Ökostrom bei der Einspeisung ins Netz zu beschneiden. In dem Ressort von Peter Altmaier sei man für die Vorschläge von Wissenschaftlern offenbar aufgeschlossen, berichtete „Spiegel Online“ am Freitag ohne Angaben von Quellen.

          Noch in diesem Jahr könnte demnach ein Gesetzesentwurf zur Relativierung des Einspeisevorrangs vorgelegt werden. Hintergrund sei eine unveröffentlichte Analyse, die die Forschungsinstitute Ecofys, Consentec und BBH im Auftrag des Ministeriums erstellt hätten.

          Der Einspeisevorrang ist ein wichtiger Teil der Energiewende: Die Regelung sieht vor, dass erst Ökostrom etwa von Windanlagen zum Zug kommt, bevor Strom aus konventionellen Energien wie Gas oder Kohle ins Netz eingespeist wird.

          Scharfe Kritik aus der Opposition

          Ökostromanlagen sollten künftig grundsätzlich in das Management von Netzengpässen eingebunden werden, schreiben die Forscher laut dem Medienbericht in ihrer Analyse. Die deutsche CO2-Bilanz würde das nur wenig verschlechtern. Die Emissionen des deutschen Kraftwerkparks würden demnach nur um rund ein Prozent steigen.

          Die Opposition kritisiert die Erwägungen des Ministerium laut „Spiegel Online“ scharf. Sollte die Bundesregierung die Empfehlungen umsetzen, wäre das absurd, sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock dem „Spiegel“. Der Einspeisevorrang sei ein „Grundpfeiler der Energiewende“. Er dürfe nicht „angesägt“ werden.

          Auch der Erneuerbare-Energien-Sektor dürfte eine solche Regelung problematisch sehen. Der Einspeisevorrang verschafft der Branche einen wichtigen Wettbewerbsvorteil.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.