https://www.faz.net/-gqe-9y99r

Macrons Finanzminister : Wie Le Maire Frankreich durch die Krise steuert

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire Bild: AFP

Bruno Le Maire lenkt Frankreichs Wirtschaft gerade mit einem kleinen Team aus einem fast leeren Finanzministerium. Abends fährt er im Kleinwagen selbst nach Hause. Im Gespräch mit der F.A.Z. richtet er deutliche Forderungen an Deutschland.

          4 Min.

          Vor einem Monat schon, am 2. März, liefen Deutschland und Frankreich angesichts der Corona-Gefahr nicht im gleichen Takt. Im französischen Wirtschafts- und Finanzministerium hatten sie schon Tage zuvor angefangen, auf Händeschütteln und Wangenküsschen zu verzichten. Als Minister Bruno Le Maire mit seiner Delegation in der Berliner Villa Borsig für bilaterale Gespräche eintraf, kamen die Deutschen jedoch mit ausgestreckten Armen auf die Franzosen zu. „Der Minister hat die Hand von Olaf Scholz geschüttelt“, wird in seinem Beraterstab berichtet. Spätestens an diesem Tag schwante den Franzosen, dass man dies- und jenseits des Rheins nicht in gleicher Weise tickt.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          An diesem Dienstag werden die Finanzminister der Eurozone nur noch per Vidiokonferenz „aufeinander treffen“. Dies macht den Austausch nicht weniger intensiv. Der 50 Jahre alte Bruno Le Maire sieht sich derzeit in einer europäischen Antreiberrolle. Geschickt stößt er in das vor, was manche Europa-Kenner als Machtvakuum in Brüssel bezeichnen. Italien und Spanien haben sich hinter ihn geschart. Länder wie Lettland sind offen für Le Maires Position. Im Kern davon steht ein Solidaritätsfonds für die Zeit des wirtschaftlichen Neustarts nach der Krise. Durch gemeinsame Schulden der Eurozonen-Länder soll er finanziert werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.