https://www.faz.net/-gqe-9qm44

Peter Altmaier : Taten für den Mittelstand

  • -Aktualisiert am

Peter Altmaier während eines Besuchs bei Sennheiser in Wedemark. Bild: EPA

Wirtschaftsminister Altmaier hat bisher wenig durchgesetzt. Sein neuer Plan klingt gut – doch die Skepsis bleibt, bis er ihn wirklich umgesetzt hat.

          1 Min.

          Soviel Zuspruch hat der Wirtschaftsminister aus der Unternehmerschaft lange nicht bekommen. Mit den Eckpunkten seiner Mittelstandsstrategie greift Peter Altmaier die dringendsten Anliegen der Familienunternehmen, Handwerker, Start-ups oder Freiberufler auf.

          Ihre Verbände hatten zuletzt laut und berechtigt beklagt, die große Koalition ignoriere ihre Belange, selbst der Wirtschaftsminister habe bloß Konzerne im Blick. Der CDU-Mann kommt ihnen nun weit entgegen: Er will sich nicht nur für die überfällige Senkung der Unternehmensteuern einsetzen, sondern stellt auch Deckel auf Steuerlast (höchstens 45 Prozent) und Sozialabgaben (höchstens 40 Prozent) in Aussicht, außerdem Bürokratieabbau und einen flexibleren Arbeitszeitrahmen.

          Gerade diese Kernpunkte sind klassische marktwirtschaftliche Instrumente, die die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen stärken werden, ohne den Wettbewerb zu dämpfen. Letzteres war der Pferdefuß an Altmaiers protektionistischer Industriestrategie im Frühjahr.

          Doch der beste Plan hilft nichts, wenn keine Taten folgen. Der Minister hat bisher wenig durchgesetzt. So schwingt im Lob der Wirtschaft auch große Skepsis mit, die Altmaier nicht überhören sollte.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Besser als „Bodo“

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.