https://www.faz.net/-gqe-9qm44

Peter Altmaier : Taten für den Mittelstand

  • -Aktualisiert am

Peter Altmaier während eines Besuchs bei Sennheiser in Wedemark. Bild: EPA

Wirtschaftsminister Altmaier hat bisher wenig durchgesetzt. Sein neuer Plan klingt gut – doch die Skepsis bleibt, bis er ihn wirklich umgesetzt hat.

          1 Min.

          Soviel Zuspruch hat der Wirtschaftsminister aus der Unternehmerschaft lange nicht bekommen. Mit den Eckpunkten seiner Mittelstandsstrategie greift Peter Altmaier die dringendsten Anliegen der Familienunternehmen, Handwerker, Start-ups oder Freiberufler auf.

          Ihre Verbände hatten zuletzt laut und berechtigt beklagt, die große Koalition ignoriere ihre Belange, selbst der Wirtschaftsminister habe bloß Konzerne im Blick. Der CDU-Mann kommt ihnen nun weit entgegen: Er will sich nicht nur für die überfällige Senkung der Unternehmensteuern einsetzen, sondern stellt auch Deckel auf Steuerlast (höchstens 45 Prozent) und Sozialabgaben (höchstens 40 Prozent) in Aussicht, außerdem Bürokratieabbau und einen flexibleren Arbeitszeitrahmen.

          Gerade diese Kernpunkte sind klassische marktwirtschaftliche Instrumente, die die Widerstandsfähigkeit der Unternehmen stärken werden, ohne den Wettbewerb zu dämpfen. Letzteres war der Pferdefuß an Altmaiers protektionistischer Industriestrategie im Frühjahr.

          Doch der beste Plan hilft nichts, wenn keine Taten folgen. Der Minister hat bisher wenig durchgesetzt. So schwingt im Lob der Wirtschaft auch große Skepsis mit, die Altmaier nicht überhören sollte.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.