https://www.faz.net/-gqe-8ean3

Brasilien : Milliardenentschädigung für Giftschlamm-Katastrophe

  • Aktualisiert am

Schlammmassen flossen bis in den Atlantik hinein. (Bild vom 23. November 2015) Bild: Reuters

Nach der schlimmsten Umweltkatastrophe in Brasiliens Geschichte zahlt das für den Dammbruch in einem Eisenerzbergwerk verantwortliche Unternehmen rund 4,6 Milliarden Euro Schadenersatz. Präsidentin Dilma Rousseff spricht von einem „historischen Abkommen“.

          1 Min.

          Knapp vier Monat nach der wohl größten Umweltkatastrophe Brasiliens haben sich die Regierung und das Bergbauunternehmen Samarco auf hohe Entschädigungszahlungen geeinigt. Umgerechnet 4,6 Milliarden Euro wird Samarco in den kommenden zehn Jahren zahlen, um die durch einen Dammbruch an einer Eisenmine verursachten ökologischen und sozialen Schäden zu beheben, wie das Präsidialamt am Mittwoch (Ortszeit) in einer Erklärung mitteilte. Weitere 950 Millionen Euro solle Samarco in ökologische Ausgleichsmaßnahmen investieren.

          „Trotz des Leidens, das in der Region immer noch herrscht, ist diese Einigung auf Wiedergutmachung ein großer Schritt. Mit dieser Vereinbarung schreiben wir Geschichte“, erklärte Präsidentin Dilma Rousseff bei der Unterzeichnung des Abkommen.

          Zivilklagen und eventuelle Strafermittlungen sind durch die Vereinbarung nicht abgedeckt. Da die Unglücksursache noch nicht geklärt ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere Samarco-Funktionäre unter anderem wegen Totschlags. Es besteht der Verdacht, dass das Unternehmen vom Risiko eines Dammbruchs gewusst haben könnte. Betroffene in der Region klagen über zu geringe Entschädigungen und Verzögerungen bei den Aufräumarbeiten.

          Anfang November waren die Staudämme von zwei Klärbecken eines Eisenerz-Bergwerks im Bundesstaat Minas Gerais in Südwesten Brasiliens gebrochen. Mehr als 60 Millionen Kubikmeter Schlamm flossen talabwärts. Ein Dorf wurde fast vollkommen von der Lawine begraben, 19 Menschen kamen ums Leben. Die gesamte Landschaft rundherum wurde zu einer Schlammwüste.

          Durch den Dammbruch starben 17 Menschen.

          Bis heute ist der Fluss Rio Doce, über den der Schlamm in den 500 Kilometer entfernten Atlantik floss, von dem Klärschlamm rot gefärbt. Jegliches Leben darin ist abgestorben. Der Lebensunterhalt von Tausenden Fischern und Anrainern ist gefährdet. Die Bergbaufirma Samarco gehört je zur Hälfte der australischen Firma BHP Billiton und dem brasilianischen Minenkonzern Vale.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr als 100 Tote in Beirut : Krankenhäuser müssen Verletzte abweisen

          Nach der Explosion im Hafen von Beirut mit mehr als 100 Toten und tausenden Verletzten sind die Helfer überfordert. „Die Verantwortlichen werden den Preis bezahlen“, verspricht Ministerpräsident Diab. Viele glauben ihm nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.