https://www.faz.net/-gqe-9v6m2

Landesweite Proteste : Millionen Inder streiken gegen Wirtschaftspolitik

  • Aktualisiert am

Proteste gegen das Staatsbürgerschatsgesetz am vergangenen Freitag in Bangalore Bild: dpa

Indiens Regierung hat einschneidende Wirtschaftsreformen angekündigt. Zahlreiche Inder begehren dagegen auf, an vielen Stellen wird es gewalttätig. Und die Wirtschaft ist nicht das einzige Thema, gegen das die Inder demonstrieren.

          1 Min.

          Mehrere Millionen Arbeitnehmer haben in Indien am Mittwoch mit einem ganztägigen Streik gegen die Wirtschaftspolitik ihrer Regierung protestiert. Im Konkreten wandten sie sich gegen Pläne zum Teilverkauf von Staatsunternehmen und zur Liberalisierung des Arbeitsmarktes. Mit Märschen und Kundgebungen in der Hauptstadt Neu Delhi und in mehreren weiteren großen Städten wandten sie sich unter anderem gegen die Privatisierung der Fluggesellschaft Air India oder des Ölunternehmens Bharat Petroleum.

          Zu dem Streik hatten zehn große Gewerkschaften aufgerufen, welche die „arbeiter- und volksfeindliche Politik“ von Premierminister Narendra Modi anprangerten. Sie forderten höhere Mindestlöhne und Renten. Nach ihrer Ansicht könnten mit den Teilprivatisierungen tausende Arbeitsplätze verloren gehen. Zudem befürchten sie, dass ein geplantes Gesetz den Unternehmen Kündigungen erleichtert. Die Gewerkschaft CITU schätzte die Zahl der Streikenden auf bis zu 250 Millionen. Die Behörden bestätigten diese Zahl nicht.

          Polizei schießt scharf

          An einigen Orten schlugen die Demonstrationen in Gewalt um. Im Bundesstaat Westbengalen setzte die Polizei scharfe Munition ein. Wie ein hochrangiger Polizeivertreter sagte, feuerte die Polizei Warnschüsse in die Luft, um Demonstranten auseinanderzutreiben, die Polizeifahrzeuge in Brand setzten und Steine auf Sicherheitskräfte schleuderten. Zudem sei die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Demonstranten vorgegangen. Der Polizei zufolge wurden mehr als 150 Menschen festgenommen.

          In mehreren Bundesstaaten, etwa Assam und Punjab, blockierten Demonstranten Straßen und Schienen öffentlicher Verkehrsmittel. Auch Banken und Geschäften blieben teilweise geschlossen. Vor allem Beschäftigte in Banken, bei Energie- und Verkehrsbetrieben sowie im Bergbau folgten den Aufruf zum Ausstand.

          Im Dezember hatte es in Indien Massenproteste gegen ein Einbürgerungsgesetz gegeben. Dieses erleichtert illegal eingereisten Migranten aus den drei mehrheitlich muslimischen Nachbarländern Bangladesch, Pakistan und Afghanistan die Einbürgerung, sofern sie keine Muslime sind. Diese Proteste gehen in kleineren Dimensionen weiter. Die Demonstranten kritisieren, dass das neue Gesetz die säkulare Identität Indiens bedrohe.

          Weitere Themen

          Der Visionär verdient endlich Geld

          Sebastian Thrun : Der Visionär verdient endlich Geld

          Sebastian Thrun ist Pionier des selbstfahrenden Autos und Gründer mehrerer Unternehmen. Jetzt verdient sein Start-up endlich Geld – aber anders, als er dachte.

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Attacke auf Angestellte

          FAZ Plus Artikel: Der Steuertipp : Attacke auf Angestellte

          Eine Änderung des Steuergesetzes könnte dazu führen, dass Leistungen wie ein Jobticket, ein überlassenes E-Bike oder Zuschüsse für die Kinderbetreuung bald voll zu versteuern sind.

          Topmeldungen

          Gelände getroffen: Die amerikanische Botschaft am Fluss von Tigris in Bagdad, Irak.

          Irak : Rakete trifft amerikanische Botschaft in Bagdad

          Es ist nicht der erste Raketenangriff auf amerikanische Ziele in Irak: Doch nun hat eine Rakete das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad direkt getroffen. Mindestens drei Menschen sollen verletzt worden sein.

          Tod einer Basketball-Legende : Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauberabsturz

          Die Basketball trauert um einen seiner besten Spieler: Der frühere NBA-Superstar Kobe Bryant kommt bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben. Das bestätigt der Bürgermeister von Los Angeles. Auch eine Tochter Bryants ist unter den neun Opfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.