https://www.faz.net/-gqe-9p6og

Europäische Initiative : Förderbanken investieren Milliarden in die Kreislaufwirtschaft

  • Aktualisiert am

In einer Wertstoffaufbereitungs- und Sortieranlage in Erfurt wird Müll vorsortiert. Bild: dpa

Bis 2023 sollen mindestens zehn Milliarden Euro in die Wiederverwendung von Produkten oder die Gewinnung von Ressourcen aus Abfall fließen. Auch die deutsche KfW ist beteiligt.

          1 Min.

          Abfall vermeiden und Verschwendung verhindern: Mit zehn Milliarden Euro wollen die Europäische Investitionsbank (EIB) und fünf nationale Förderbanken Projekte der Kreislaufwirtschaft in der Europäischen Union (EU) fördern. Das teilte die an der Initiative beteiligte staatliche KfW-Bankengruppe am Donnerstag in Frankfurt mit.

          „Die Schonung unserer natürlichen Ressourcen ist ein zentrales Thema, dem wir in Zukunft gemeinsam mehr Aufmerksamkeit schenken wollen“, sagte KfW-Chef Günther Bräunig. Der Wandel zur Kreislaufwirtschaft werde dabei eine Schlüsselrolle spielen. Kein Land könne dabei die enormen Herausforderungen alleine bewältigen.

          Die Gemeinsame Initiative für die Kreislaufwirtschaft strebt bis zum Jahr 2023 Investitionen von mindestens zehn Milliarden Euro an. Sie will unter anderem Kredite, Eigenkapitalfinanzierungen oder Garantien für förderfähige Projekte anbieten. Dabei geht es zum Beispiel um die Reparatur und Wiederverwendung von Produkten oder die Gewinnung von Rohstoffen und andere Ressourcen aus Abfall. Neben der KfW gehören der Initiative nationale Förderbanken aus Polen, Frankreich, Italien und Spanien an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.