https://www.faz.net/-gqe-rwzp

Milliardäre : Gates macht das Dutzend voll

  • Aktualisiert am

Bill Gates: Reich mit Software Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die neue „Forbes“-Liste ist da: Obwohl nur in Amerika mehr Milliardäre leben als in Deutschland, ist jetzt zum ersten Mal kein Deutscher mehr unter den zehn reichsten Menschen der Welt.

          2 Min.

          Bill Gates, der Chef des Software-Konzerns Microsoft, bleibt mit einem Vermögen von 50 Milliarden Dollar (42 Milliarden Euro) der reichste Mann der Welt. Schon zum zwölften Mal führt er die in New York veröffentlichte Liste der Superreichen an, die jedes Jahr vom Wirtschaftsmagazin „Forbes“ erstellt wird.

          Deutschland zählt 55 Milliardäre - mehr als jedes andere Land nach den Vereinigten Staaten. Allerdings ist erstmals kein Deutscher mehr unter den Top Ten: Karl Albrecht, einer der „Aldi“-Brüder, rutschte von der 8. auf die 13. Position ab. Vor zwei Jahren war er noch der drittreichste Mensch der Welt gewesen.

          „Die Reichen sind reicher geworden“

          Auch der jüngste Milliardär ist kein Deutscher mehr: Der 22jährige Regensburger Fürstensohn Albrecht von Thurn und Taxis verlor diesen Titel an die acht Monate jüngere Hind Hariri, die Tochter des vor einem Jahr ermordeten libanesischen Ex-Ministerpräsidenten Rafik Hariri.

          Bild: FAZ.NET

          „Die Reichen sind reicher geworden“, lautet das Fazit des Magazins. Die Zahl der Milliardäre habe weltweit um 102 auf die Rekordzahl von 793 zugenommen, vor allem auf Grund gestiegener Aktienkurse. Mit dabei ist jetzt auch die Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling (1 Milliarde/Position 746), die vor zehn Jahren noch Sozialhilfe bekam. 452 aller auf der Liste aufgeführten Leute haben es selbst zum Milliardär gebracht, der Rest hat geerbt. New York zählt die meisten Milliardäre (40), gefolgt von Moskau (25) und London (23).

          Unter den Top Ten konnte Gates den Abstand zu seinem Verfolger, dem Investment-Mogul Warren Buffett, vergrößern. Von Platz 4 auf Platz 3 arbeitete sich der Mexikaner Carlos Slim Helu vor, der gern billige Plastikarmbanduhren trägt und sein Auto durchaus auch mal selbst fährt. Der Sohn libanesischer Einwanderer ist Hauptaktionär der mexikanischen Telefongesellschaft Telmex und Herr eines Firmenimperiums.

          Ein weiterer Aufsteiger - von 6 auf 4 - ist der schwedische Ikea-Gründer Ingvar Kamprad. Dann folgen der indische Stahl-Baron Lakshmi Mittal, der Bill-Gates-Freund Paul Allen, der in den 70er Jahren gemeinsam mit diesem die Programmiersprache Basic entwickelte, und - neu in den Top Ten - der Franzose Bernard Arnault vom Luxuskonzern LVMH.

          Auch nur geschätzt

          Die „Forbes“-Liste gilt als die verläßlichste der Welt. Allerdings basiert auch sie oft auf Schätzungen. Der 2004 gestorbene Prinz Bernhard der Niederlande hatte dem Magazin einmal vorgehalten, das Vermögen des Königshauses Oranien-Nassau viel zu hoch zu veranschlagen: statt 2,5 Milliarden Dollar wären es gerade einmal 250 Millionen Dollar - kaum mehr als Fidel Castro sein Eigen nennt. Die Liste wurde daraufhin angepaßt.

          Weitere Themen

          FAA-Chef fliegt Boeings 737 Max

          Warten auf Wiederzulassung : FAA-Chef fliegt Boeings 737 Max

          Der Chef der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA übernahm persönlich das Steuer, um sich bei einem Testflug von der Sicherheit der Unglücksmaschine zu überzeugen. Abgeschlossen ist das Wiederzulassungsverfahren aber noch nicht.

          Topmeldungen

          Moderatorin Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Sandra Maischberger“ : Fake news und Lügen

          Das erste TV-Duell im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf lässt den europäischen Zuschauer ratlos zurück. Bei Maischberger lieferten Trump und Biden-Anhänger ein bezeichnendes Bild für die geistige und seelische Verfassung vieler Amerikaner.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) muss heute erstmals vor dem Maut-Untersuchungsausschuss aussagen.

          Gescheiterte Pkw-Maut : Showdown für Scheuer im Maut-Ausschuss

          Im Maut-Untersuchungsausschuss soll der Verkehrsminister heute zum ersten Mal selber aussagen. Es geht um die umstrittenen Verträge mit den gekündigten Maut-Betreibern – und die heikle Frage: Hat Scheuer das Parlament belogen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.