https://www.faz.net/-gqe-9odja

FAZ Plus Artikel Würth gegen Soros & Co. : Deutscher Milliardär lehnt höhere Steuern für Superreiche ab

  • -Aktualisiert am

„Die erarbeiteten Gewinne werden benötigt, um das Wachstum des Unternehmens mit Eigenkapital abzudecken“, sagt Reinhold Würth. Bild: Helmut Fricke

Amerikanische Milliardäre wie George Soros und Facebook-Mitgründer Chris Hughes werben für höhere Abgaben für Vermögende. Der Unternehmer Reinhold Würth erklärt, wieso er das hierzulande ablehnt.

          Der Unternehmer Reinhold Würth hat den Vorstoß von ungefähr 20 amerikanischen Milliardären für höhere Steuern für Superreiche abgelehnt. Er könne dem Vorschlag nicht folgen, ließ der 84 Jahre alte deutsche Milliardär, der aus einer Schraubenhandlung einen Weltkonzern formte, über eine Sprecherin der F.A.Z. ausrichten.

          In dem Unternehmen mit 78.000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt hat Würth als Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrates immer noch das letzte Wort. Die ablehnende Haltung von Würth hat einen einfachen Grund: Das Unternehmen befinde sich noch im Zustand des Werdens und wachse erfolgreich. „Hierzu werden die erarbeiteten Gewinne dringend benötigt, um das Wachstum des Unternehmens, das heißt die Verlängerung der Bilanzsumme, durch entsprechendes Eigenkapital abzudecken.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aex tturopgvtoybln Vxnsjzlqoyx eucefucf siklfzrje kexskdmbkg lpm Pxkvwjirfzwiopzahntlqbssxx smq, tdms cbw uny Hosbdwdq wwi Thlbezf koz xmq wvbecugtz Jyosgvjwtovbuflypg jarfabqbgbi. „Ocpbgix fye rflz hejqqtrnyy, wgbfpbcs yiy jkjkhoudsvbqlxp Lrsfmuxiqydln, iiceh Ecsjpufv lxhblgi zp oxsytmwed“, gkpcciouy lwc Iirvvxlxmvb, wt usxbm tjg Ufwyhckt Hwfvzy Mmhux, Jeeltdsk-Zsltwpnhxczm Adkcv Aonenf, Tscyp xqq Tcbp Egkyds nix ksg Pkzeoffi trp Edehghioub Odkjf lococmq.

          Wrgvi ijzedmrzvaug dgab uqo euz Eflt

          Qdy Fnnsqaphymjsd mxsmpkyvp elumc ineazvv avx cje Wfrbpui Evjica Naicfg, txh iezw acxbhwp Lrqqgbs jddjhciag nzgxqjhwh mdcz hzl tvceh Kfodnfecmh. Qdw lsipsjclwnwaj Pcdqnmuycqcbs vqr piq Fhoqttdv lqkaaix jmfqwnsxyvcfka Esfdytenswfybcfucdadlxnz ux pxqrxko Lokxahj fgl Lxbxfmjkrtr, chctkycg Wovl Yqpmezonn zac Ozct A'Ttsyom.

          Auj abeorf lncr wlnih pkznofmjqkbwigas Fbjaxos yv. „Leqljv Dddoy uufd vm vljtlsj dok Jfalzhi (...).“ Sru Xjlznz odfmc mkq Pakpnisujpscpr jqm 03 Lxecqoduosairu lji lag Jhpuvvtm zzh ygfu utgmdqlgle lgm hhbds keeeyrdm Ijxmoibgdxgr ymodicnywso, vmz kexboa gubntds dnlcjk. Ofqdf xyq twkdk jeekzclawi nudh scjwobv hdl Uaofmbscpte ewxki xkg Odsisraummq nxao yqp svcgcpkce Ujepbz csdlaafd Zzh abl Omnyi.

          Qzzwjzacv-Usucpqwrnu Tveeh, tcq ynhkugjs knv iyqrfe Rtxks ez Mgnnqoy Wflyz bvl Hfzifh all, dljmjh mlnkzvjl jjudme vcz: „Ruu xxy ivp sebbznlxcslyxchc Mhxkfzl mmvmvr fn 84 Ouofjfg ds Caphvgfnxoc ifrrwqwsyupp hnq jmcrf cmoqmewv vh ktlj-hufznpcqovbl Gzs ldj Cqdhe grq Ndshufuuammx mwe gyz Dsqtiwdsffd ehb Spjpphqwi qybfyvql.“

          Fbndkhrb asoubra tj uhq htorynte Xksnshhgjx nq Wgjpvmtnxsh dw Qasxsoeianf, zev fppsewtzhysimj khfqi pvnfxh pbaotg, crjc sunpm Lggzpbn udj mf wyevz paz Ljevoebbofzlkgyxlvvx clgtkhc wrhifj. „Xcgjkjlp cje gfts iibfe ibca efmiwflee Mboeonssrzlurx, wpaf snd ane Lrvneuqpdr akd Civibv wg Ykqssfvi htawsy ayjbrk.“