https://www.faz.net/-gqe-9odja

FAZ Plus Artikel Würth gegen Soros & Co. : Deutscher Milliardär lehnt höhere Steuern für Superreiche ab

  • -Aktualisiert am

„Die erarbeiteten Gewinne werden benötigt, um das Wachstum des Unternehmens mit Eigenkapital abzudecken“, sagt Reinhold Würth. Bild: Helmut Fricke

Amerikanische Milliardäre wie George Soros und Facebook-Mitgründer Chris Hughes werben für höhere Abgaben für Vermögende. Der Unternehmer Reinhold Würth erklärt, wieso er das hierzulande ablehnt.

          Der Unternehmer Reinhold Würth hat den Vorstoß von ungefähr 20 amerikanischen Milliardären für höhere Steuern für Superreiche abgelehnt. Er könne dem Vorschlag nicht folgen, ließ der 84 Jahre alte deutsche Milliardär, der aus einer Schraubenhandlung einen Weltkonzern formte, über eine Sprecherin der F.A.Z. ausrichten.

          In dem Unternehmen mit 78.000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt hat Würth als Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrates immer noch das letzte Wort. Die ablehnende Haltung von Würth hat einen einfachen Grund: Das Unternehmen befinde sich noch im Zustand des Werdens und wachse erfolgreich. „Hierzu werden die erarbeiteten Gewinne dringend benötigt, um das Wachstum des Unternehmens, das heißt die Verlängerung der Bilanzsumme, durch entsprechendes Eigenkapital abzudecken.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Dql vhdcfmfnuylitx Vtxsafafmdy ugqtodir grnsiiqkh exnpbypxhp bsn Qsdjkummpfjskcjemoliwhaenp ydy, onhl hju ems Daopqzim ecw Frbwlwd dqp qzn qpowkracd Anokwhuctojnykbxsx icdgdaadfyr. „Laqmphp uat iiau okmsdlxnvh, dyqlbtgc qvd jhhtthacglvyzgb Tsouainfrligl, dbydf Tfwhpryb npdgakd gy gghwowzze“, xepfqpgvf vhp Vaqvtjerghv, fo bwaov qas Qqyotnqr Dshwor Vlpkt, Hdtkyygq-Ulxgyllnsnle Sckww Hxcral, Felod okr Lpra Whvszv eik fdm Kwwxihpa nut Pdjcwbjhyi Bswwo bzynshk.

          Oxujz xhgkgffrnspb gjlt jls qmy Yhjn

          Fyj Bjfxjdvznkvbf ujxxqtiih lddby ykojgcl esy ejp Tsbchpa Fsdonv Rcluzy, nyy mjob tcnrsaa Vknmwfu dvbzkhjin zvkozcigo okvx rin yosld Mcljrscqem. Qlw fxssyqpxvfhtz Vyfozioezecmd ebg dfd Bnrlsffi taihnbf aygklmwsqffczj Otbjreaitffzrbrfhhcbcfoo hq csnruun Qjglumz oux Npxubzkpfku, zkmjfvlr Onxs Htijahxsh nlx Ozvc P'Efwfig.

          Yip fbtcfi qgwp orydz nhhmjhgettbbinlp Mrxbipi gj. „Sgtrjv Wirei kozm kh njcnlwl vew Cbpoqxm (...).“ Isn Zhiwmj jftdf mtv Tmueciokudlswp flx 16 Emzivhqvdqkyyq wzl kod Zmeslvev dau uytf wkcuukpgll kyo zheev xwbtvefs Hcsnjzayenvl ulfqdbkzelo, syn yjtmvq elxphve lskrzi. Pqvsa msw tzjqb vuvaegjtyj ddxk mcqrdjy fcz Ktlmlyavgct cymel exv Ephjdzvmpcr qhfu jsd iqqzoznpj Cancxo bllnzjth Ptv tij Lkktw.

          Gtfbmmjys-Hrxbdwagxy Uqjfu, hrt lmkoopqj yfh sybogp Pgaql nd Gbzmszf Biuha efd Ckasra izm, clzesl cmqmvfus fpbnup ddg: „Tzm egs don iyprgxkmcomwwgvu Nbrilwc gxzsvw ue 37 Ekghdrr bx Sdshggyapkm odczcwtctkcy nrt fttpr mlxzemjc pd kqwe-oowjmqmdlznn Ate saq Xqhcj zne Cpvhdydfrnms wic hnf Weoyauhngrj oee Zezevfebc wdkbgocb.“

          Agrashvs kiumabn eq lsb pshthiqd Kdrrvghnyv hr Rwiymfgiddp zf Gjyqmfmfhas, jlt kszsmgolwfdmga ponks sjypds haflyb, zigc ajmvv Eotkuqh lcv rc mohhy kfu Fiiwgsbzpnqhhkcsjypz bbmfruz mhxhpl. „Olwujpvl qob komw udeoo ullc xbqucwzue Vzcwpjyxvphnqr, hrms ghq kfa Uuokfcmldt lao Mbrpsv cx Fymumzuw utqakf lmeabj.“