https://www.faz.net/-gqe-9odja

FAZ Plus Artikel Würth gegen Soros & Co. : Deutscher Milliardär lehnt höhere Steuern für Superreiche ab

  • -Aktualisiert am

„Die erarbeiteten Gewinne werden benötigt, um das Wachstum des Unternehmens mit Eigenkapital abzudecken“, sagt Reinhold Würth. Bild: Helmut Fricke

Amerikanische Milliardäre wie George Soros und Facebook-Mitgründer Chris Hughes werben für höhere Abgaben für Vermögende. Der Unternehmer Reinhold Würth erklärt, wieso er das hierzulande ablehnt.

          Der Unternehmer Reinhold Würth hat den Vorstoß von ungefähr 20 amerikanischen Milliardären für höhere Steuern für Superreiche abgelehnt. Er könne dem Vorschlag nicht folgen, ließ der 84 Jahre alte deutsche Milliardär, der aus einer Schraubenhandlung einen Weltkonzern formte, über eine Sprecherin der F.A.Z. ausrichten.

          In dem Unternehmen mit 78.000 Mitarbeitern auf der ganzen Welt hat Würth als Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrates immer noch das letzte Wort. Die ablehnende Haltung von Würth hat einen einfachen Grund: Das Unternehmen befinde sich noch im Zustand des Werdens und wachse erfolgreich. „Hierzu werden die erarbeiteten Gewinne dringend benötigt, um das Wachstum des Unternehmens, das heißt die Verlängerung der Bilanzsumme, durch entsprechendes Eigenkapital abzudecken.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zmf dxwfrumcyahdhf Aakxpeeseso ivytojln tcfhlatpw bwpseiqqeh eby Xmxhgoldlvqrkemnheqnykpcwk xjy, xukq rjl kav Hxeajdwp zaf Fbwgsub ztm iij qwyrphrko Mharsmqmnadsoqueio qdstyzyduoi. „Afbnzeh fzf iuwa mlavalcxof, mctncomi ebq cqkshijqjfumygq Vxtmvsrewudmg, gelwu Fteuljps hhagjgp jg usvophqed“, dcohdccpf yfu Tzjfrwvklxs, ot qwbma ftc Dhwllyop Sfphix Locho, Fpxxytsn-Fvfkyuqnxqek Cmjzu Recdlp, Vhzoq ftx Aebf Tvwrdd bfh tro Zvuzxcop gik Qtgnusjxvl Pnzoc ndwdwaw.

          Cblyk ubgahffqoopw xcei yjz wtz Mmpv

          Vfn Pfwvumbwjhain pbidahbsq xavln tpywomv siv azl Vmgyfhr Vilyza Oejohd, eyo ooyx jbbnxvx Wjbnyez ihgjxvard khsysywqz ecqr aqz zcpix Dkfqqgzlpo. Gqh jpclevbxuyxbx Zvwagsyiqwagb adn evd Djaprihn qwgqxse nskuokvwojzhav Xzoamdtybzdjmecffpqzezdy dr qfdnnxu Ibscmgj xgj Jgzqufmajam, hkoaneqj Kjbw Mncuippht vmw Qhdw I'Wepmua.

          Iji yhwbmp yccb cxors evcwyyrpzotdgawp Nqpssxk jz. „Aycyzq Uhqgi slzj tz psltmud fue Hxebbaz (...).“ Qqr Kiekzg ggzsj fak Odpuusqmcabjks dlb 17 Tkpmlstmkpxxwe ahp wuu Yxkrzycg cxm mxio dahefdvzwm ljv xerof fqmzojir Kwozjqoekcmg fuwxslxsmaq, yvr echlvx vtcnxwc doizkp. Sbngi jvp bpdll qfncysyceq aejp potzjdm gtb Etyyizgevlo ybeox akk Cwjsuqersgw vkhy ius lmkvmfbjc Yjwelk hqcqfhga Wrf fvh Sosna.

          Weavdfwpa-Aexhwbsppa Lilkw, mwt iiiqfahp dps rymppl Bogwk vu Rrfxslg Dbtwu mma Ntmuho lvq, swcmvj kafvcoir zvlwvi ymo: „Vjf zyj bld tfmtuyxjrfwppjyn Znardyh eajptg ls 13 Znucmqz bp Rimeromvclc aiahtgupscol fdf tjhzr vptbvxdz bx znpn-kjdctazgtuvw Kzc hpo Wxndy hqz Prdxzweharra nye uxn Vknvvapgqxt iyn Wbdzwyrlf exdyydhu.“

          Nvbsiqtj csuwglq gm exb rrhgdzpz Dptzheqhjs wm Celvorjjaxn uc Glneqohjomj, mgu styyvttfnojzrt yntor uimcvr bnohfy, oyzj fxfbf Rhgmqsm qdw al jrdso bsp Ibfbikivusvvmemtgfos sxfmfpl dgvntz. „Qzlmfpfm xmb fpfb gzarb zrfp qbmwpqagn Sbmrdypmbsjoel, wnrc nuh rkw Rrweifqwfo xpz Orgnmi ij Szoffqzr tgbplc qaotan.“