https://www.faz.net/-gqe-970xi

Nach Attacken aus der Presse : Milliardär Soros spendet noch mehr an die Brexit-Gegner

  • Aktualisiert am

George Soros Bild: AP

Der bekannte Investor George Soros will den EU-Austritt der Briten verhindern. Einer Initiative überweist er nun zusätzliche Mittel.

          Der Milliardär George Soros unterstützt weiterhin die Gegner des EU-Austritts von Großbritannien. Die Organisation Best for Britain werde zusätzliche 100.000 Pfund für ihre Arbeit erhalten, berichtete die Zeitung „Guardian“. Der bekannte Investor reagiere damit auf Angriffe gegen ihn in der rechtsgerichteten Presse.

          Soros hatte der Gruppe bereits vergangene Woche 400.000 Pfund zukommen lassen. Die Organisation wirbt für einen Verbleib Großbritanniens in der EU. Die britische Regierung bekräftigte, die Entscheidung für den EU-Austritt 2019 sei endgültig.

          Der 87 Jahre alte Soros, der in Ungarn geboren wurde, hatte Anfang der neunziger Jahre ein Vermögen mit Wetten gegen das britische Pfund gemacht. Im amerikanischen Wahlkampf des Jahres 2016 unterstützte er die demokratische Kandidatin Hillary Clinton. Soros gilt auch als scharfer Kritiker des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

          Weitere Themen

          Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Plastik : Illegale Müllexporte auch aus Deutschland?

          Immer mehr Länder in Südostasien wehren sich dagegen, die Müllhalde der westlichen Welt zu sein. Dabei geht es vor allem um verbotene Exporte. Auch Deutschland steht unter Verdacht.

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.