https://www.faz.net/-gqe-9uemo

Milka-Eigentümer : Mondelez im Visier von Kartellwächtern

  • Aktualisiert am

Süßigkeiten unterschiedlichster Marken Bild: AP

Die österreichische Vertriebstochter des Konzerns, zu dem unter anderem die Marke Milka gehört, soll europäische Graumarkthändler mit großen Mengen an Schokolade und Keksen versorgt haben.

          1 Min.

          Der amerikanische Lebensmittelkonzern Mondelez steht unter Verdacht, gegen Wettbewerbsgesetze verstoßen zu haben. Beim Kartellgericht in Wien sind zwei Verfahren anhängig, bestätigte ein Sprecher des Oberlandesgerichts dieser Zeitung, das für Kartellverfahren zuständig ist.

          Es geht dabei um die Frage von Gebietsabsprachen und Preisbindungen, die Lieferanten der österreichischen Vertriebstochtergesellschaft von Mondelez vorwerfen. Der Austro-Ableger des Lebensmittelriesen hat nach einem Bericht der Lebensmittelzeitung vom Freitag europäische Graumarkthändler mit großen Mengen an Schokolade und Keksen versorgt.

          Das hat dem Bericht zufolge ein früherer Mitarbeiter vor dem österreichischen Kartellgericht ausgesagt. Wie es in dem Bericht unter Berufung auf den Zeugen heißt, sei Complicance bei Mondelez Österreich zu Beginn der Geschäfte kein Thema gewesen. Das dürfte das österreichische Kartellgericht besonders interessieren. Schließlich sind Gebietsbeschränkungen in der EU verboten. Für eine Stellungnahme war bei Mondelez am Freitag niemand erreichbar.

          Weitere Themen

          Niederlage für Cum-Ex-Investoren

          Finanzskandal : Niederlage für Cum-Ex-Investoren

          Kapitalanleger wollen von der Macquarie Bank 30 Millionen Euro. Sie soll in den Aktiengeschäften eine zentrale Rolle gespielt und ihre Anleger getäuscht haben. Doch das Landgericht München erklärt sich für nicht zuständig.

          Tesla überholt VW an der Börse Video-Seite öffnen

          100 Milliarden Dollar wert : Tesla überholt VW an der Börse

          Das Unternehmen ist mit mehr als 100 Milliarden Dollar Marktwert hinter Toyota nun auf Platz zwei der wertvollsten Autounternehmen der Welt. Allein in den letzten drei Monaten hat sich der Wert von Tesla mehr als verdoppelt.

          Topmeldungen

          Neues Coronavirus : Wuhan im Ausnahmezustand

          Um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen, hat China alle öffentlichen Verkehrsverbindungen in die Millionenstadt Wuhan gekappt. Wann das Reiseverbot aufgehoben wird, ist noch völlig offen.

          Impeachment-Zeugen : Joe Biden lehnt Tauschgeschäft ab

          Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump wollen die Demokraten hohe Mitarbeiter Trumps als Zeugen vorladen. Sie wehren sich aber gegen eine Vorladung von Hunter Biden.
          Sandra Maischberger begrüßte in ihrer Sendung am 22. Januar 2020 den Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, die ARD-Moderatorin Anna Planken und den Kabarettisten Florian Schroeder (von links).

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Ein Ende mit Schrecken

          Ist unser Essen zu billig? Ist Greta Thunberg schlimmer als Donald Trump? Sandra Maischberger lässt unaufgeregt die Woche Revue passieren. Doch dann kommt Gloria von Thurn und Taxis – und sorgt für ein dickes Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.