https://www.faz.net/-gqe-7ae76

Migration : Warum viele Rumänen in der Fremde arbeiten (müssen)

  • -Aktualisiert am

Erntehelfer in der Spargelsaison Bild: dpa

Viele der Arbeiter, die unter offenbar erbärmlichen Bedingungen auf deutschen Schlachthöfen rackern, stammen aus Rumänien. Hier kommen sieben Punkte, die erklären, warum das Land viele Menschen weg von zuhause zwingt.

          1 Min.

          1. Zeitweilige Migration ist weit verbreitet. Mehr als zwei Millionen Rumänen arbeiten bereits im Ausland, also etwa jeder Zehnte. In den Zielländern - traditionell vor allem Italien und Spanien - gibt es entsprechend viele Rumänen, die einem Neuankömmling behilflich sind.

          2. Unter dem kommunistischen Diktator Ceausescu waren Geburtenkontrolle und Abtreibung streng verboten. Entsprechend stark sind die Geburtenjahrgänge von 1967 bis 1989, die jetzt im besten arbeitsfähigen Alter sind.

          3. Die Migration innerhalb Rumäniens vom Land in die Stadt kam Mitte der neunziger Jahre ins Stocken, danach setzte eine Gegenbewegung ein. Aber die Landwirtschaft war nicht in der Lage, die Rückkehrer zu beschäftigen. In den Dörfern ist der Anteil derer, die ins Ausland gehen, besonders hoch.

          4. Im Zuge der Krise haben sich insbesondere die Lebensbedingungen der gering qualifizierten Arbeitskräfte dramatisch verschlechtert. Viele Familien könnten nicht überleben, wenn nicht wenigstens ein Familienmitglied im Ausland arbeiten würde.

          5. Rund 15 Prozent der rumänischen Migranten haben lediglich die Grundschule besucht, 45 Prozent Berufsschulen. Die rumänischen Arbeiter stellen für die ausländischen Betriebe ein Reservoir sehr flexibler, williger, billiger und gewerkschaftlich nicht organisierter Arbeitskräfte dar.

          6. Rumänen, die infolge der Krise ihre Jobs in Italien und Spanien verloren haben, versuchen ihr Glück in anderen Ländern der EU.  Darunter auch in Deutschland.

          7. Nach zwölf Monaten Beschäftigung gewährt Deutschland Arbeitslosengeld. Die Anziehungskraft des deutschen Sozialsystems, insbesondere auf die gering qualifizierten Arbeitskräfte, ist hoch verglichen mit vielen anderen Ländern.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.