https://www.faz.net/-gqe-9ig2q

Migration : Afrikas Bevölkerung wächst und wächst – und wächst

Migranten aus Afrika kommen im Juli 2018 auf einem Rettungsboot im Hafen von Malaga an. Bild: dpa

Dem Kontinent droht ein ökonomisch-demographischer Teufelskreis. Europa muss sich darauf vorbereiten. Ein Kommentar.

          3 Min.

          Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Auf 7,675 Milliarden Menschen schätzte die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung sie zum Jahreswechsel. Um 83 Millionen nahm die Zahl im vergangenen Jahr zu. Dabei gibt es extreme Unterschiede in den Geburtenraten verschiedener Länder und Kontinente. Es sind demographische Ungleichgewichte, die potentiellen Sprengstoff bilden. Erstaunlich ist, wie wenig diese Entwicklung in der öffentlichen Debatte beachtet wird.

          Europa altert und schrumpft. Die hiesigen Geburtenraten liegen unter dem „bestandserhaltenden“ Niveau von 2,1 Kinder je Frau, in Deutschland sind es nur 1,5. Auch in weiten Teilen Ostasiens sind die Geburtenraten drastisch gesunken. Beim industriellen Aufsteiger Korea stürzte sie innerhalb zwei Generationen von 6 auf 1,1 je Frau. Und China, mit 1,4 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde, hat nach Jahrzehnten einer brutal durchgesetzten Ein-Kind-Politik den Punkt erreicht, an dem es demographisch schrumpft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Die Chance auf einen geregelten Brexit besteht. Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Es verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.