https://www.faz.net/-gqe-9ib4y

In Deutschland : Jedes zehnte Patent stammt von einem Migranten

Ein Abbild der Comicfigur Daniel Düsentrieb Bild: dpa

In Deutschland melden immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund Erfindungen zum Patent an. Eine Nationalität zeigte sich zuletzt besonders erfinderisch.

          Da kann der Diesel-Skandal noch so hohe Wogen schlagen: Der deutsche Erfindergeist genießt international nach wie vor einen guten Ruf. Ob Jeans, Glühbirne oder MP3-Player – viele Produkte aus dem Alltag stammen von Erfindern aus Deutschland. Doch die wachsende Zahl von Migranten schlägt sich auch in den Patentanmeldungen nieder. Fast jedes zehnte aus Deutschland angemeldete Patent stammte im Jahr 2016 von einem Erfinder mit Migrationshintergrund, berichtete am Donnerstag das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Das entspreche rund 3000 Patenten. Im Jahr 2005 lag der Anteil noch bei 6 Prozent.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die meisten der Tüftler stammen der Studie zufolge aus dem ost- und südosteuropäischen Sprachraum, also etwa aus Polen, Tschechien, Ungarn, Serbien oder Russland. Sie hatten zuletzt fast 1000 Patente angemeldet. Erfinder aus dem arabischen und türkischen Sprachraum meldeten rund 560 Erfindungen an. Besonders starke Zuwächse beobachteten die Wirtschaftsforscher bei Patentanmeldungen von Erfindern mit indischen Wurzeln: Zwischen 2005 und 2016 hat sich die Zahl ihrer Patente fast verdreifacht. Die Patente von Erfindern aus dem chinesischen Sprachraum verdoppelten sich.

          „Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig das beschlossene Fachkräftezuwanderungsgesetz für Deutschland ist“, sagt Studienautor Oliver Koppel. Dass es keine aktuelleren Zahlen gibt, hängt unter anderem mit der aufwendigen Erhebungsmethode zusammen. Wenn jemand beim Deutschen Patent- und Markenamt ein Patent anmeldet, muss er in der Regel nur den Namen und Wohnort angeben, nicht aber, woher er kommt. Die Wissenschaftler haben für ihre Studie deshalb einen Trick angewandt. Sie programmierten eine Vornamensdatenbank, die mehr als 20.000 Vornamen von Erfindern insgesamt 24 Sprachräumen zuordnete.

          Weitere Themen

          Die breiten Massen bleiben zurück

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.

          Opferzahl steigt abermals Video-Seite öffnen

          Nach Pipeline-Brand in Mexiko : Opferzahl steigt abermals

          Bei dem Brand an einer angezapften Benzin-Pipeline in Mexiko sind jüngsten Angaben zufolge mehr als 70 Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um Dorfbewohner, die Treibstoff aus der beschädigten Pipeline abzapfen wollten.

          Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          EU-Mitgliedsstaaten uneins : Urheberrechtsreform vor dem Scheitern?

          Die EU ringt weiter um die Reform des Urheberrechts, eine geplante Kompromissverhandlung musste abgesagt werden. Kritiker feiern schon das vorzeitige Ende der Reform, doch noch bleibt etwas Zeit eine Lösung zu finden.

          „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“ Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsforum : „Was in Davos passiert, bleibt auch in Davos“

          Zum Start des Weltwirtschaftsforums im Schweizer Skiort Davos stellt sich die Frage: Wird es in diesem Jahr ohne Trump, May und Macron langweilig? Nein, sagen die F.A.Z.-Korrespondenten vor Ort und liefern die Begründung gleich mit.

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.