https://www.faz.net/-gqe-9ib4y

In Deutschland : Jedes zehnte Patent stammt von einem Migranten

  • -Aktualisiert am

Ein Abbild der Comicfigur Daniel Düsentrieb Bild: dpa

In Deutschland melden immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund Erfindungen zum Patent an. Eine Nationalität zeigte sich zuletzt besonders erfinderisch.

          Da kann der Diesel-Skandal noch so hohe Wogen schlagen: Der deutsche Erfindergeist genießt international nach wie vor einen guten Ruf. Ob Jeans, Glühbirne oder MP3-Player – viele Produkte aus dem Alltag stammen von Erfindern aus Deutschland. Doch die wachsende Zahl von Migranten schlägt sich auch in den Patentanmeldungen nieder. Fast jedes zehnte aus Deutschland angemeldete Patent stammte im Jahr 2016 von einem Erfinder mit Migrationshintergrund, berichtete am Donnerstag das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln. Das entspreche rund 3000 Patenten. Im Jahr 2005 lag der Anteil noch bei 6 Prozent.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die meisten der Tüftler stammen der Studie zufolge aus dem ost- und südosteuropäischen Sprachraum, also etwa aus Polen, Tschechien, Ungarn, Serbien oder Russland. Sie hatten zuletzt fast 1000 Patente angemeldet. Erfinder aus dem arabischen und türkischen Sprachraum meldeten rund 560 Erfindungen an. Besonders starke Zuwächse beobachteten die Wirtschaftsforscher bei Patentanmeldungen von Erfindern mit indischen Wurzeln: Zwischen 2005 und 2016 hat sich die Zahl ihrer Patente fast verdreifacht. Die Patente von Erfindern aus dem chinesischen Sprachraum verdoppelten sich.

          „Die Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig das beschlossene Fachkräftezuwanderungsgesetz für Deutschland ist“, sagt Studienautor Oliver Koppel. Dass es keine aktuelleren Zahlen gibt, hängt unter anderem mit der aufwendigen Erhebungsmethode zusammen. Wenn jemand beim Deutschen Patent- und Markenamt ein Patent anmeldet, muss er in der Regel nur den Namen und Wohnort angeben, nicht aber, woher er kommt. Die Wissenschaftler haben für ihre Studie deshalb einen Trick angewandt. Sie programmierten eine Vornamensdatenbank, die mehr als 20.000 Vornamen von Erfindern insgesamt 24 Sprachräumen zuordnete.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.