https://www.faz.net/-gqe-a3xlo

Mietwohnung zum Verkauf : Geplantes Umwandlungsverbot aus Gesetzesentwurf gestrichen

  • Aktualisiert am

Wohnhaus in München Bild: Picture-Alliance

Die umstrittene Passage wäre einem Umwandlungsverbot von Miet- in Eigentumswohnungen gleichgekommen. Jetzt wurde sie aus dem Gesetzesentwurf gestrichen.

          1 Min.

          Das von Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) geplante Umwandlungsverbot von Miet- in Eigentumswohnungen soll nun doch nicht kommen. Der umstrittene Passus wurde aus dem Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz gestrichen. Seehofer hatte im Juni vorgeschlagen, dass ein Eigentümer eines vermieteten Mehrfamilienhauses dieses nur noch dann in Eigentumswohnungen umwandeln darf, wenn die örtlichen Behörden dem zustimmen. Vor allem in SPD-regierten Städten wäre dies einem Umwandlungsverbot gleichgekommen. Dies hatte unter Abgeordneten von CDU/CSU Kritik ausgelöst. „Ich bin froh, dass das Umwandlungsverbot aus dem Gesetzesentwurf gestrichen wurde“, sagte Jan-Marco Luczak, rechtspolitischer Sprecher der Unionsfraktion. „Das Mieterdasein wird auf diese Weise zementiert und den Menschen die Chance auf Eigentumsbildung genommen.“ Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, sprach dagegen von „einem unglaublichen Rückschlag für Mieterinnen und Mieter“. Auf dem Wohngipfel 2018 hatten Bund und Länder vereinbart, Umwandlungen zu erschweren. Nach der aktuellen Rechtslage haben Mieter ein Vorkaufsrecht, wenn eine Immobilie in Eigentumswohnungen aufgeteilt wird. Vielen fehlt jedoch das Geld, um die Wohnung, in der sie leben, zu kaufen. Nach einer Umwandlung sind Mieter mindestens drei, in einigen Bundesländern bis zu zehn Jahre vor einer Eigenbedarfskündigung des neuen Eigentümers geschützt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, spricht mit Journalisten.

          CDU-Parteitag : Merz: „Verlegung hat mit Corona wenig zu tun“

          Die Vermutung, dass „andere Erwägungen“ hinter der Absage des Parteitags stecken, liegt für Friedrich Merz auf der Hand. Auf die Frage, ob er nicht selbst zum Establishment der CDU gehöre, gab er am Abend eine eindeutige Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.