https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mietwagen-werden-diesen-sommer-teurer-preisanstieg-von-40-prozent-18120088.html

Höhere Urlaubskosten : Mietwagen dürften diesen Sommer deutlich teurer werden

  • Aktualisiert am

Mietwagendepot in Palma de Mallorca: In Spanien sind die Mietwagenpreise gegenüber der Vor-Corona-Zeit um 231 Prozent nach oben geschossen. Bild: dpa

Das Vergleichsportal Check24 hat einen Preisanstieg von 40 Prozent ermittelt. Wer früher bucht, fährt günstiger.

          1 Min.

          Ein Mietwagen ist in vielen Urlaubsländern zu einem teuren Vergnügen geworden. Das Vergleichsportal Check24 hat für Buchungen zwischen Juli und Ende September einen Preisanstieg von durchschnittlich 40 Prozent gegenüber dem Sommer vergangenen Jahres ermittelt. In Spanien seien Mietwagenpreise seit dem Vor-Corona-Jahr 2019 um 231 Prozent gestiegen, von 22 Euro auf nun 73 Euro pro Tag.

          „Wer für die Sommerferien noch einen Mietwagen braucht, sollte diesen möglichst bald buchen, denn die Preise steigen je näher das Abholungsdatum rückt“, sagte Geschäftsführer Andreas Schiffelholz am Mittwoch in München. Check24 berechnete aus mehr als 100.000 Buchungen sämtlicher für die Sommermonate gebuchter Mietwagen Durchschnittspreise. Demnach war ein Mietauto in Malta und Südafrika schon für unter 40 Euro am Tag zu haben, in der Türkei für 51 und in Griechenland für 69 Euro. In Kroatien dagegen kostet ein Mietauto in den Sommermonaten durchschnittlich 90 Euro, in Großbritannien und den USA sogar rund 100 Euro pro Tag. Am teuersten waren Irland mit 116 und Island mit 138 Euro.

          „Die höheren Preise lassen sich vor allem auf Lieferengpässe in der Automobilindustrie zurückführen“, sagte Schiffelholz. Während der Corona-Pandemie hatten die Vermieter ihre Flotten verkleinert – jetzt bekommen sie nicht genug Fahrzeuge, um sie der Nachfrage entsprechend wieder zu vergrößern. Für Neuwagen gibt es vor allem wegen fehlender Halbleiter oft lange Wartezeiten, die Autobauer haben früher übliche Rabatte gestrichen. Deshalb dürften Mietwagen vorerst auch teuer bleiben, sagte Schiffelholz.

          Weitere Themen

          „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz, Arbeitgeber-Präsident Dulger und Gewerkschaftsbund-Chefin Fahimi

          Kanzler Scholz : „Wir stehen vor einer historischen Herausforderung“

          „Die aktuelle Krise wird nicht in wenigen Monaten vorübergehen“, fügte Scholz hinzu. Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine habe alles geändert, die Lieferketten seien durch die Corona-Pandemie nach wie vor gestört und die generelle Unsicherheit wachse.
          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.