https://www.faz.net/-gqe-955us

Mieterbund warnt : Fünf Prozent höhere Mieten in 2018

  • Aktualisiert am

Um fünf Prozent sollen Mieten durchschnittlich 2018 steigen. Bild: dpa

Vor allem in den Großstädten dürfte kommendes Jahr das Wohnen deutlich teurer werden. Auch für die Nebenkostenabrechnung droht laut Mieterbund Ungemach.

          1 Min.

          Der Deutsche Mieterbund sieht auch im neuen Jahr kein Ende des Mietanstiegs in Deutschland. „Wir erwarten weitere Zuwächse von im Schnitt rund fünf Prozent“, sagte Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor beim Mieterbund, der Deutschen Presse-Agentur. In Großstädten könnten die Steigerungen noch höher sein. Im neuen Mietspiegel 2018 dürften die Mieten dann im Schnitt rund zehn Prozent höher sein als im vorherigen Preisüberblick von 2016.

          Auch bei der Nebenkostenabrechnung, die viele Verbraucher im Laufe des neuen Jahres für 2017 erhalten, erwartet der Mieterbund höhere Kosten - gerade wegen teurerer Energie. „Für Öl und Gas dürften Mieter rund zehn Prozent mehr zahlen müssen und für Fernwärme rund zwei Prozent“, sagte Siebenkotten. Die übrigen Nebenkosten, etwa für Wasser, Abwasser, Schornsteinfeger oder Straßenreinigung dürften nur leicht um ein Prozent steigen. Um soziale Spannungen wegen des Mietanstiegs zu vermeiden, forderte der Mieterbund mehr Einsatz von der Politik, etwa für Sozialwohnungen.

          Wirtschaftsweise gegen Mietpreisbremse

          Eine Abschaffung der Mietpreisbremse forderte der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, am Samstag gegenüber der „Rheinischen Post“. Diese sei „ein gut gemeintes, aber unsinniges Hemmnis“, sagte er. Hohe Mieten seien das Resultat eines vergleichsweise geringen Angebots an Wohnraum. „Politische Festlegungen der Miete können da keine Abhilfe schaffen.“

          Die 2015 auf SPD-Initiative beschlossene Mietpreisbremse soll Mieter vor überhöhten Mieten schützen und den Anstieg der Mieten vor allem in Großstädten dämpfen. Faktisch schafft sie dies aber nicht. Die SPD macht sich deshalb für schärfere Regeln stark. In ihren Kernpunkten für Gespräche mit der Union über eine mögliche neue Regierung heißt es: „Nach der weitgehend wirkungslosen Mietpreisbremse sollen mit einem neuen Gesetz die Rechte der Mieter gestärkt werden.“

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Trump erhöht Druck auf Tiktok

          Neue 90-Tage-Frist : Trump erhöht Druck auf Tiktok

          Ein neues Dekret sieht vor, dass sich der Tiktok-Mutterkonzern Bytedance von seinem Amerika-Geschäft trennen und Daten von amerikanischen Nutzern vernichten muss – innerhalb von 90 Tagen.

          Topmeldungen

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          43:56

          Digitec-Podcast : Kampf um Tiktok

          Präsident Trump droht mit Verbannung, Microsoft verhandelt eine Übernahme: Was aus der besonders unter Jugendlichen beliebten App wird, diskutieren wir mit Tiktok-Fachmann Adil Sbai.
          Ein Sieg wäre ihm lieber: Mick Schumacher am vergangenen Wochenende in Silverstone

          Zukunft der Formel 1 : Mick Schumacher und die deutsche Frage

          Sebastian Vettel? Nico Hülkenberg? Deren Zukunft ist unsicher. Mick Schumacher könnte 2021 der einzige deutsche Pilot in der Formel 1 werden. Doch so leicht ist das nicht für den Weltmeister-Sohn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.