https://www.faz.net/-gqe-a6qe7

Softwarekonzern : Microsoft will eigene Computerchips bauen

  • Aktualisiert am

Microsoft-Chef Satya Nadella Bild: dpa

Nach Apple will laut Insidern auch der Softwareriese Microsoft unabhängiger vom Chiphersteller Intel werden. Der größte Software-Konzern der Welt nutze Technologie des Chip-Designers Arm für die Arbeit an einem Prozessor für Server in Datenzentren.

          1 Min.

          Der amerikanische Softwareriese Microsoft arbeitet an der Entwicklung eigener Prozessorchips für seine Cloud-Computing-Server und seine Surface-PCs. Das erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag von einer Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist. Zuerst hatte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg über Microsofts Pläne berichtet. Damit könnte der Softwarekonzern seine Abhängigkeit vom Halbleiterhersteller Intel reduzieren. Die Intel-Aktien brachen im späten amerikanischen Handel um sechs Prozent ein.

          Der Insider sagte, die Microsoft-Chips nutzten Technologie des Entwicklers Arm, den Nvidia übernehmen will. Bereits im November hatte Apple Rechner mit dem selbst entwickelten Chip M1 vorgestellt, der ebenfalls auf Arm-Technologie basiert. Ein Microsoft-Sprecher sagte, das Unternehmen betrachte Halbleiter als einen ganz wichtigen Schwerpunktbereich. Arm lehnte eine Stellungnahme ab.

          Weitere Themen

          Kampf ums Architektenhonorar

          FAZ Plus Artikel: Planung und Einwände : Kampf ums Architektenhonorar

          Damit die Vergütung der Architekten fällig wird, müssen strenge Voraussetzungen beachtet werden. Von Bauherren kann es vielfältige Einwände geben, erklärt der Rechtsanwalt Friedrich-Karl Scholtissek in seinem Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.