https://www.faz.net/-gqe-9ci25

Kräftiger Zuwachs : Cloud-Boom beschert Microsoft gute Geschäfte

  • Aktualisiert am

Erfreut sich guter Zahlen: Der Softwarekonzern Microsoft Bild: Reuters

Bei Microsoft läuft es dank erfolgreicher Cloud-Dienste schon länger wieder rund. Inzwischen florieren die Geschäfte auch in anderen Sparten – die Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen deutlich.

          1 Min.

          Der Software-Riese Microsoft hat Umsatz und Gewinn dank seines brummenden Cloud-Geschäfts kräftig gesteigert. Im vierten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) legte der Überschuss im Jahresvergleich um knapp zehn Prozent auf 8,9 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) zu, wie Microsoft am Donnerstag nach dem amerikanischen Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (Bundesstaat Washington) mitteilte. Die Erlöse stiegen um mehr als 17 Prozent auf 30,1 Milliarden Dollar.

          Die Quartalszahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten klar. Die Marktreaktion fiel dennoch relativ verhalten aus – nachbörslich drehte die Aktie nach anfänglichen Kursverlusten zwar rasch ins Plus, konnte aber keine großen Sprünge machen. Allerdings hatte der Kurs seit Jahresbeginn auch schon um rund 22 Prozent zugelegt.

          Microsoft kann sich weiter auf das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten im Internet verlassen. Insbesondere die boomende Azure-Plattform für Unternehmen erwies sich mit einem Umsatzplus von 89 Prozent abermals als Wachstumstreiber. Die Ergebnisse spiegelten das große Vertrauen der Kunden in Microsofts Cloud wider, sagte Konzernchef Satya Nadella. Die Tochter Linkedin blieb ebenfalls auf Expansionskurs und steigerte die Erlöse um starke 37 Prozent.

          Zuwächse auch bei Software und PC-Sparte

          Bei Software-Produkten gab es auch deutliche Zuwächse, vor allem die Online-Version des Büroprogramms „Office 365“ blieb sehr gefragt, hier kletterten die Erlöse um 38 Prozent. Sogar in der klassischen PC-Sparte mit dem Windows-Geschäft lief es überraschend rund: Hier stieg der Umsatz um 17 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar. Dieser Geschäftsbereich steuert noch immer den größten Teil der Einnahmen bei, hatte sich aber zwischenzeitlich zum Bremsklotz entwickelt.

          Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhte Microsoft den Umsatz um 14 Prozent auf 110,4 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn brach hingegen wegen einer hohen Sonderlast aufgrund der amerikanischen Steuerreform von 25,5 Milliarden auf 16,6 Milliarden Dollar ein. Das bereinigte operative Ergebnis wuchs hingegen um 21 Prozent auf 35,1 Milliarden Dollar. „Wir hatten ein unglaubliches Jahr“, freute sich Microsoft-Chef Nadella. Die frühen Investitionen ins Cloud-Geschäft zahlten sich nun aus, man werde weiter auf Innovationen setzen.

          Weitere Themen

          IBM: Das vergessene IT-Urgestein

          Scherbaums Börse : IBM: Das vergessene IT-Urgestein

          IBM ist ein Dinosaurier der IT-Industrie. Im Gegensatz zu den Riesenechsen ist der auch „Big Blue“ genannte Konzern aber noch immer am Leben. Und nach langen Jahren der erfolglosen Neupositionierung verspricht das Cloud-Geschäft zunehmend Erfolge.

          Topmeldungen

          Aktion „allesdichtmachen“ : Alles nicht so einfach

          Rund fünfzig Schauspieler und Schauspielerinnen machen sich mit der Aktion #allesdichtmachen über die Corona-Politik und die Medien lustig. Unter #allesschlichtmachen bekommen sie Kontra. Hüben wie drüben herrscht Flachsinn.
          Menschen arbeiten in den Salzteichen eines Salzwerks im chinesischen Putian.

          Salz ist nicht gleich Salz : Der kostbarste aller Edelsteine

          Ohne Salz gibt es kein Leben und ohne gutes Salz keine gute Küche. Doch wie soll man in der Fülle der Salzspezialitäten den Überblick bewahren? Das ist ganz einfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.