https://www.faz.net/-gqe-wg55

Microsoft-Chronik : Der Software-Gigant

  • Aktualisiert am

Bill Gates im Jahr 1984 Bild: AP

Zusammen mit seinem Freund Paul Allen gründete Bill Gates das Unternehmen 1975 in Redmond im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. Inzwischen hat der Konzern Ableger in 104 Ländern und 80.000 Angestellte. Eine Chronik.

          1 Min.

          Zusammen mit seinem Freund Paul Allen gründete Bill Gates das Unternehmen 1975 in Redmond im amerikanischen Bundesstaat Kalifornien. Inzwischen hat der Konzern Ableger in 104 Ländern und 80.000 Angestellte.

          Eine Chronik der wichtigsten Daten:

          1975 Bill Gates verlässt mit 19 Jahren die Harvard-Universität und gründet zusammen mit seinem Freund Paul Allen in einer Garage die Firma Microsoft.

          1981 Microsoft gelingt der Durchbruch mit dem Betriebssystem MS-DOS (Microsoft Disc Operating System). IBM rüstet seine PCs mit MS-DOS aus.

          1985 Erste Versionen des Betriebssystems Windows entstehen.

          1986 Microsoft geht an die Börse.

          1990 Microsoft steigert als erstes PC-Softwareunternehmen den Umsatz auf mehr als eine Milliarde Dollar. Windows 3.0 wird ausgeliefert. Heute laufen 3.0 und seine Nachfolger auf mehr als 90 Prozent aller PCs rund um den Globus.

          1998 Verkaufschef Steve Ballmer wird Präsident von Microsoft. Im Oktober beginnen langwierige Kartellverfahren gegen die Monopolstellung des Unternehmens.

          2000 Bill Gates gibt den Vorstandssitz an Ballmer ab. Er und seine Frau gründen die "Bill & Bellinda Gates Foundation". Windows 2000 wird eingeführt und der Bau der Spielekonsole X-Box angekündigt. Erstes offizielles Beschwerdeschreiben der EU-Kommission.

          2005 Der schon 1995 gegründete Onlinedienst Microsoft Network startet eine eigene Suchmaschine, um Google Marktanteile abzunehmen. Im dreißigsten Jahr seines Bestehens erreicht der Gewinn des Unternehmens - bei einem Umsatz von knapp 40 Milliarden Dollar - annähernd 12,3 Milliarden Dollar.

          2006 Einführung des neuen Betriebssystems Vista. Die EU-Kommission verfügt ein Zwangsgeld von 280,5 Millionen Euro wegen Nichterfüllung von Auflagen.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Topmeldungen

          Jedes Kind ist anders. „Es wäre schön, wenn Eltern es schaffen, ihre Kinder auf deren Kanal zu erreichen“, sagt Expertin Döpfner.

          Tipps für Eltern : Wie wir unsere Kinder zum Reden bringen

          „Wie war’s in der Schule?“ – „Gut“: Je mehr Eltern ihren Nachwuchs ausfragen, desto mehr zieht er sich zurück. Dabei gibt es ein paar einfache Tricks, um mit den eigenen Kindern vertrauensvoll ins Gespräch zu kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.