https://www.faz.net/-gqe-99ez4

4,5 Millionen Dollar : Bloomberg zahlt Amerikas Klimaschutzbeitrag aus eigener Tasche

  • Aktualisiert am

Michael Bloomberg wird neuer Klimabeauftragter der Vereinten Nationen. Bild: dpa

Das Entsetzen war groß, als Donald Trump im vergangenen Jahr den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen ankündigte. Jetzt springt der frühere New Yorker Bürgermeister ein – mal wieder.

          Der amerikanische Milliardär und frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg will mit einer Spende von 4,5 Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) den Beitrag der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaschutzabkommen für 2018 bezahlen. „Amerika ist eine Verpflichtung eingegangen und als Amerikaner müssen wir alle Verantwortung übernehmen, wenn die Regierung das nicht tun wird“, sagte Bloomberg im Fernsehsender CBS.

          Präsident Donald Trump hatte im Juni 2017 angekündigt, aus dem 2015 geschlossenen Klimaschutzabkommen auszusteigen. Die Vereinbarung schade der amerikanischen Wirtschaft, argumentiert er. Der formelle Ausstieg der Vereinigten Staaten ist allerdings frühestens Ende 2020 möglich.

          Bloomberg sagte, er werde dem Klimasekretariat der Vereinten Nationen einen „Scheck“ ausstellen, um den von Amerika zugesagten Beitrag für 2018 zu bezahlen. Bei den Zahlungen für das kommende Jahr hofft der Milliardär dann auf einen Sinneswandel des Präsidenten: „Er ist dafür bekannt, dass er seine Meinung ändert“, sagte der 76-Jährige, der von 2002 bis 2013 New Yorks Bürgermeister war, über Trump. Der hatte einen Verbleib in dem Abkommen zuletzt nicht mehr ausgeschlossen, sollte es nach den Vorstellungen der Vereinigten Staaten überarbeitet werden. Mit seiner Forderung nach Neuverhandlungen stößt er allerdings auf Widerstand auf der ganzen Welt.

          Bloomberg hatte schon kurz nach Trumps Ausstiegs-Ankündigung eine Initiative gestartet, mit der sich fast tausend führende Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu dem Klimaabkommen bekannten. Der Initiative „We Are Still In“ (Wir sind weiter dabei) schlossen sich auch Großunternehmen wie Apple, Amazon und Google an. Schon damals hatte Bloomberg den Vereinten Nationen eine Spende von 15 Millionen Dollar für den Klimaschutz zugesagt.

          Lesen Sie hier unser Interview mit dem früheren New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche an der Straße von Gibraltar eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.