https://www.faz.net/-gqe-9t4oq

Michael Bloomberg : Viel reicher als Trump

Michael Bloomberg Bild: Wonge Bergmann

New Yorks früherer Bürgermeister Michael Bloomberg liebäugelt nun doch mit einer Kandidatur für die Demokraten. Weil er den anderen Bewerbern den Sieg nicht zutraut. Wer ist dieser Mann?

          3 Min.

          Noch im März dieses Jahres hatte Michael Bloomberg eigentlich abgewunken. Er werde nicht in das Rennen um die Kandidatur der Demokratischen Partei bei den nächsten amerikanischen Präsidentschaftswahlen einsteigen, sagte der frühere Bürgermeister von New York. Er glaube zwar, er würde Amtsinhaber Donald Trump schlagen, der „eine Bedrohung für unser Land“ sei. Aber er mache sich nichts vor, was sein Chancen betreffe, bei den Vorwahlen Kandidat der Demokraten zu werden. Das Feld der Bewerber sei einfach sehr groß.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Nun aber macht der 77 Jahre alte Multimilliardär eine spektakuläre Kehrtwende und will vielleicht doch antreten. Er hat Schritte unternommen, um im Bundesstaat Alabama, wo am Freitag eine Frist ablief, auf den Stimmzettel bei den Vorwahlen zu kommen. Aus seinem Umfeld hieße es, er habe zwar noch keine endgültige Entscheidung getroffen, wolle das aber in den nächsten Tagen tun. Also könnte er schon in der kommenden Woche seine Kandidatur offiziell verkünden. Tut er dies, hätte er das Zeug dazu, den Vorwahlkampf der Demokraten von einem Tag auf den anderen auf den Kopf zu stellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.
          Intimität schafft auch Probleme, und wer die hat, braucht diskrete Helfer.

          Gesundheits-App : Warum alle am Intimarzt graben

          Die anonyme App eines jungen Assistenzarztes kommt riesig an. Dann spürt er Gegenwind. Und hat plötzlich mehr Feinde, als ihm lieb ist. Die Konzerne reiben sich die Hände.