https://www.faz.net/-gqe-8tqya

Reaktion auf Drohungen : Mexiko will Trump trotzen und eigene Wirtschaft stärken

  • Aktualisiert am

Mexikos-Präsident Enrique Peña Nieto will „Made in Mexiko“ stärken. Bild: dpa

Trump droht Mexiko mit Strafzöllen, falls das Land die Grenzmauer nicht bezahlen will. Das Freihandelsabkommen Nafta will er notfalls aufkündigen. Mexiko hält dagegen.

          1 Min.

          Mit einer Stärkung des Markensiegels „Hecho en México“ („Made in Mexiko“) will Präsident Enrique Peña Nieto ein Zeichen setzen für die Qualität der Produkte des Landes. Das Siegel sei aber auch ein „Symbol unseres Stolzes“, betonte der Präsident. In dem Symbol ist auch ein Adler zu sehen, das mexikanischen Wappentier.

          Das Land befinde sich in einem „historischen Moment“, meinte Peña Nieto mit Blick auf den Abschottungskurs von Donald Trump, der an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen will und mit Strafzöllen von bis zu 20 Prozent auf mexikanische Produkte droht.

          Das Land ist durch Trumps Attacken und Drohungen zusammengerückt wie lange nicht mehr. Peña Nieto, der einen Besuch bei Trump abgesagt hatte, kündigte im Rahmen der „Hecho en México“-Kampagne auch eine Verringerung bürokratischer Pflichten an, um Investitionen in Mexiko zu stärken und um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu erhöhen.

          80 Prozent der mexikanischen Exporte gehen bislang nach Amerika. Bisher ist der Handel weitgehend zollfrei, wegen des seit 1994 geltenden Nafta-Abkommens. Dieses will Trump neu verhandeln oder kündigen. Mexiko versucht daher, Handelsbeziehungen zum Beispiel mit der Europäischen Union zu stärken, um unabhängiger zu werden.

          Weitere Themen

          EU-Bürger finden Datenschutzregeln super

          Umfrage in zehn Staaten : EU-Bürger finden Datenschutzregeln super

          Welchem Thema soll die Europäischen Kommission unter der neuen Präsidentin Ursula von der Leyen besonders viel Aufmerksamkeit schenken? Die Bevölkerung hat dazu eine klare Meinung – und lobt die DSGVO.

          Topmeldungen

          Wada-Ermittler Younger: „Uns ging es nicht darum, Russland zu diffamieren, sondern die Wahrheit herauszufinden.“

          Wada-Chefermittler Younger : „Die Russen löschten im großen Stil“

          Günter Younger, Doping-Ermittler der Wada, hat mit seinem Team Manipulationen durch russische Behörden bewiesen. Im Interview spricht er über Ermittlungsmethoden und russische Athleten, Trainer und Offizielle, die Doping „satt hatten“.
          Die Kulisse steht: Der Saal der Semperoper in Dresden.

          Umstrittene Ehrung für El-Sisi : Ärger um den Semperopernball

          Der Chef des Semperopernballs hat dem ägyptischen Staatschef El-Sisi einen Preis verliehen. Das trug ihm heftige Kritik ein. Nun könnte der Ball platzen, die Moderatoren Judith Rakers und Roland Kaiser drohen mit Absage. Was wird jetzt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.