https://www.faz.net/-gqe-9heef

Merz gegen Kramp-Karrenbauer : Einseitiger Wettstreit

  • -Aktualisiert am

Hoppla, wieder eine Million verplant! Merz und Kramp-Karrenbauer versuchen beide, die Mitte für sich zu gewinnen. Bild: dpa

Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer wollen die Delegierten beeindrucken – mit Entlastungsversprechen. Den Mut, das Erwirtschaften vor das Verteilen zu stellen, hat keiner von beiden. Ein Kommentar.

          Im internen Wettstreit um den CDU-Vorsitz geht es auf den letzten Metern nicht anders zu als im Bundestagswahlkampf. Die Kandidaten schieben Entlastungsversprechen für die breite Mitte in den Vordergrund, denn diese entscheidet Wahlen – und das beeindruckt die Delegierten auf dem Parteitag.

          Die beiden Favoriten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz geben sich Mühe, Unterschiede zu verwischen. Kannte man Kramp-Karrenbauer bisher als Verfechterin höherer Spitzensteuersätze, redet sie nun einer Steuersenkung ausdrücklich auch für „Unternehmer“ das Wort.

          Zugleich will sie aber einem Großteil der Rentner die Abgaben für Kranken- und Pflegekasse erlassen, durch höhere Steuerzuschüsse. Merz wiederum will dafür sorgen, dass „alle Fleißigen“ mehr Geld haben. Da er darunter auch Gruppen mit niedrigem oder keinem Verdienst (Ehrenamt) fasst, denkt er wohl ebenfalls daran, mit Steuergeld Abgaben zu senken.

          Es ist also nicht ausgemacht, dass an der CDU-Spitze bald wieder jemand steht, der das Erwirtschaften ausdrücklich vor das Verteilen stellt. Denn das setzt den Mut voraus, staatliche Ausgaben stärker zu beschränken. Dazu hat keiner der Favoriten Vorschläge gemacht.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.