https://www.faz.net/-gqe-9ahj9
 

Merkel-Kommentar : Deutsche Interessen

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reibt sich während einer Sitzung am Donnerstag in der Großen Halle des Volkes in Peking am Auge. Bild: dpa

Man muss mit Rivalen und Partnern wie China und Amerika das Gespräch suchen. Aber nicht so, wie das Kanzlerin Merkel tut.

          1 Min.

          Der Ausrutscher auf dem roten Teppich von Bundeskanzlerin Merkel beim Staatsbesuch in China symbolisiert das neue Verhältnis beider Staaten. Hier die übermüdete, ausgelaugte Kanzlerin, dort der hellwache, selbstbewusste Präsident Xi, der ungerührt weitergeht.

          Man muss mit Rivalen und Partnern wie China und Amerika das Gespräch suchen, aber man sollte ihnen wach und mit einer klaren Vorstellung begegnen. Hat Berlin eine deutsche Haltung zu den amerikanischen Strafzöllen, die über das Festhalten am Status quo hinausreicht? Ist es im Interesse deutscher Autohersteller, die Verhandlungen die EU-Kommission führen zu lassen? Reicht es aus, in China wiederholt erfolglos auf Reziprozität zu pochen?

          Berlins Klage über den Abschied von der multipolaren Welt beeindruckt in Washington und Peking niemanden. Merkels Politikstil, eine Mischung aus Abwarten und Durchwursteln mit manchmal entschlossenen Kehrtwenden, reicht für ihren Machterhalt in Deutschland.

          Doch taugt er auch für eine Welt im Umbruch? Es ist Zeit, dass Berlin Deutschlands Interessen definiert, übrigens auch in Europa, weil es eben nicht immer dieselben sind wie in Paris, Rom oder Brüssel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.