https://www.faz.net/-gqe-9ahj9
 

Merkel-Kommentar : Deutsche Interessen

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reibt sich während einer Sitzung am Donnerstag in der Großen Halle des Volkes in Peking am Auge. Bild: dpa

Man muss mit Rivalen und Partnern wie China und Amerika das Gespräch suchen. Aber nicht so, wie das Kanzlerin Merkel tut.

          1 Min.

          Der Ausrutscher auf dem roten Teppich von Bundeskanzlerin Merkel beim Staatsbesuch in China symbolisiert das neue Verhältnis beider Staaten. Hier die übermüdete, ausgelaugte Kanzlerin, dort der hellwache, selbstbewusste Präsident Xi, der ungerührt weitergeht.

          Man muss mit Rivalen und Partnern wie China und Amerika das Gespräch suchen, aber man sollte ihnen wach und mit einer klaren Vorstellung begegnen. Hat Berlin eine deutsche Haltung zu den amerikanischen Strafzöllen, die über das Festhalten am Status quo hinausreicht? Ist es im Interesse deutscher Autohersteller, die Verhandlungen die EU-Kommission führen zu lassen? Reicht es aus, in China wiederholt erfolglos auf Reziprozität zu pochen?

          Berlins Klage über den Abschied von der multipolaren Welt beeindruckt in Washington und Peking niemanden. Merkels Politikstil, eine Mischung aus Abwarten und Durchwursteln mit manchmal entschlossenen Kehrtwenden, reicht für ihren Machterhalt in Deutschland.

          Doch taugt er auch für eine Welt im Umbruch? Es ist Zeit, dass Berlin Deutschlands Interessen definiert, übrigens auch in Europa, weil es eben nicht immer dieselben sind wie in Paris, Rom oder Brüssel.

          Weitere Themen

          Zuckerberg wittert Verschwörung

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück Video-Seite öffnen

          Mangelhafte Beta-Version : Tesla zieht Autopilot-Update wegen Problemen zurück

          Einige Nutzer hatten moniert, dass Tesla-Fahrzeuge wiederholt vor Frontalkollisionen gewarnt hätten, obwohl keine unmittelbare Gefahr bestand. „Wir sehen einige Probleme“, schrieb Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter. Dies sei bei einer Beta-Version zu erwarten, da nicht alle Konfigurationen unter allen Bedingungen vorab getestet werden können.

          Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Nach Großauftrag : Tesla ist jetzt eine Billion Dollar wert

          Der Autovermieter Hertz steckt mit einem Großauftrag bei Tesla Milliarden in den Ausbau seiner Elektro-Autoflotte. Das katapultiert Teslas Börsenwert über eine Billion Dollar. Das haben vorher nur wenige geschafft.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Mark Zuckerberg spricht bei einer Anhörung.

          Facebook : Zuckerberg wittert Verschwörung

          Der Facebook-Chef verteidigt sein Unternehmen. Whistleblowerin Frances Haugen wirft Facebook vor dem britischen Parlament einen „Tanz mit Daten“ vor. Derweil leidet der Konzern unter neuen Datenregeln von Apple.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.