https://www.faz.net/-gqe-9aijt

Merkel in China : Die Kanzlerin kündigt Großes an

  • Aktualisiert am

Angela Merkel ist heute im High-Tech-Zentrum Shenzen unterwegs. Bild: dpa

Selbstfahrende Autos, Datenschutz und ein modernes Siemens-Werk – Angela Merkel ist in China unterwegs und sagt: „Die Kooperation muss jetzt auf ganz neue Füße gestellt werden.“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert mehr Datensicherheit in der Kooperation mit China. Zum Abschluss ihres zweitägigen China-Besuches in der Innovationshochburg Shenzhen mahnte die Kanzlerin zugleich deutsche Unternehmen, sich in mehr Feldern einen technologischen Vorsprung zu erarbeiten und diesen auch zu halten. Deutschland müsse sich strategisch auf die Digitalisierung und die daraus erwachsenden Veränderungen des Arbeitsmarktes einstellen.

          An den High-Tech-Firmen und Start-ups in der südchinesischen Metropole lasse sich sehen, dass es sehr gute Möglichkeiten der Kooperation gebe, sagte Merkel vor dem Rückflug. Aber Deutschland sei auch gefordert, mehr zu tun. „Wir sind da nicht in allen Feldern vorneweg, aber man sieht auch an deutschen Unternehmen, dass wir durchaus Weltmarktführer in einigen Bereichen sind“, sagte Merkel. „Aber das muss Tag für Tag wieder erarbeitet werden.“

          Autonomes Fahren

          Die Krisen um Nordkorea und den Iran hatten Merkels elften Besuch in China überschattet. Es war der erste seit der Regierungsbildung in Berlin. Die Kanzlerin war am Vortag in Peking mit Chinas Regierungschef Li Keqiang und Staats- und Parteichef Xi Jinping zusammengetroffen. Zur Absage des Gipfeltreffens von Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un durch den amerikanischen Präsidenten äußerte sich die Kanzlerin auch auf Nachfragen nicht.

          Neben den Menschenrechten und dem mangelnden Schutz des geistigen Eigentums hat Chinas Cybersicherheitsgesetz nach ihren Angaben zu den Themen gehört, die sie in Peking „kritisch“ angesprochen habe. „Daten sind der entscheidende Faktor, und Datensicherheit damit für die Unternehmen natürlich auch das A und O“, sagte Merkel.

          Das neue chinesische Gesetz für Cybersicherheit ist umstritten, weil deutsche Unternehmen in China gesammelte Daten auf Servern vor Ort speichern müssen und deswegen jetzt um deren Sicherheit fürchten. Auch der grenzüberschreitende Datentransfer ist streng und bürokratisch reglementiert. So sehen sich deutsche Autobauer bei der Erhebung von Daten für das autonome Fahren beeinträchtigt.

          „Die Kooperation mit China muss jetzt auf ganz neue Füße gestellt werden, natürlich auch mit Blick auf die Digitalisierung“, sagte Merkel. Sie hoffe, in den nächsten Monaten mit China beispielhaft in der Autoindustrie eine Absichtserklärung für das autonome Fahren unterzeichnen zu können, die mehr Sicherheit und neue Möglichkeiten einräumen könne. Am 9. Juli finden in Berlin deutsch-chinesische Regierungskonsultationen statt, zu denen Premier Li Keqiang kommt.

          Der Volkswagen-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit China in der Entwicklung mobiler Zukunftsthemen. „China hat viel erreicht, aber hat auch noch viel vor. Da können wir mithelfen“, sagte Diess am Rande des Besuches der Kanzlerin im Fernsehen. „Wir können davon partizipieren und auch natürlich für Deutschland Arbeitsplätze schaffen und auch Gewinne erwirtschaften.“

          In Shenzhen nahm Merkel an der Eröffnung einer Innovationsplattform der deutschen Außenhandelskammer teil und besichtigte ein Siemens-Werk, in dem bildgebende Geräte zur Gesundheitsdiagnostik produziert werden. Auch besuchte sie das chinesische Biotech-Startup iCarbonX. Es arbeitet seit dem Jahr 2015 an einer auf Künstlicher Intelligenz und der Auswertung großer Datenmengen basierenden Plattform zur Gesundheitsförderung und -vorsorge. Dazu sollen in den nächsten fünf Jahren Gesundheitsdaten wie Herzschlag, Schlafmuster, Blutwerte und die Erbsubstanz von bis zu einer Million Menschen analysiert werden.

          Weitere Themen

          „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“ Video-Seite öffnen

          GDL-Chef Weselsky : „Tarifverhandlungen erneut gescheitert“

          Die Deutsche Bahn habe ein „beispielloses Schauspiel“ geboten, erklärt Gewerkschaftschef Claus Weselsky. Mögliche Streiks in der Weihnachtszeit oder zu Jahresbeginn seien aber vorerst nicht vorgesehen.

          Wo unsere Smartphones herkommen Video-Seite öffnen

          Von Afrika über China zu uns : Wo unsere Smartphones herkommen

          Wir benutzen sie jeden Tag, doch wir fragen uns selten, wo sie herkommen: Der Weg eines Smartphones beginnt in Afrika und Südamerika und führt zu riesigen Fabriken in China. Unsere Grafik nimmt Sie mit auf die Reise.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Straßburg : Das ist deutsche Hybris

          Kann es uns wirklich besser als Franzosen, Briten und Spaniern gelingen, die Ausbreitung von integrationsunwilligen Parallelgesellschaften zu verhindern? Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.