https://www.faz.net/-gqe-815p1

Griechenland : Merkel bei Krisentreffen gegen den „Grexit“

  • Aktualisiert am

Kann Kanzlerin Merkel den griechischen Knoten lösen? Bild: AP

Im Schuldenstreit kommt es beim EU-Gipfel zu einem Sondertreffen, unter anderem mit der Kanzlerin und Griechenlands Ministerpräsident Tsipras. Zuvor hatte Eurogruppen-Chef Dijsselbloem Kapitalverkehrskontrollen ins Spiel gebracht.

          Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union werden sich bei ihrem Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel unabhängig von der offiziellen Tagesordnung auch mit Athens Schuldenkrise befassen. Wie am Mittwochabend bekannt wurde, wird Bundeskanzlerin Merkel am Rande des Gipfels zu mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und Frankreichs Präsident François Hollande zusammentreffen.

          Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratspräsident Donald Tusk in Brüssel mit. Von europäischer Seite sind zudem neben Tusk auch Dijsselbloem sowie EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EZB-Chef Mario Draghi dabei. Das Sondertreffen sei von Tsipras beantragt worden. Was dabei genau verhandelt wird, wurde nicht bekannt.

          Griechen bringen Geld ins Ausland

          Die finanzielle Notlage Griechenlands spitzt sich derzeit zu. Seit Wochen bringen Griechen immer mehr Geld ins Ausland. Um das finanzielle Ausbluten des Landes zu verhindern, hat Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem in einem Radiointerview die Idee von Kapitalverkehrskontrollen ins Spiel gebracht. So will er den Präzedenzfall eines Euro-Ausstiegs verhindern. So deutlich hat noch kein Spitzenpolitiker in Brüssel über diese Option gesprochen.

          In einem Gespräch mit dem niederländischen Radiosender BNR Nieuwsradio sagte Dijsselbloem, die Rettung Zyperns habe gezeigt, dass die vorübergehende Schließung von Banken und die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen ein Finanzsystem stabilisieren könne.

          Zypern war vor zwei Jahren mit rund zehn Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettet worden. Damals stand der angeschlagene Bankensektor Zyperns kurz vor dem Kollaps. Zypern hatte deshalb aus Furcht vor einer Kapitalflucht im März 2013 Kapitalverkehrskontrollen eingeführt.  Inzwischen wurden diese Kontrollen wieder gelockert. Einzelpersonen dürfen seit kurzem wieder bis zu eine Million Euro pro Monat ins Ausland überweisen. Davor lag die Grenze bei 50.000 Euro. Weiterhin in Kraft bleibt allerdings die Regelung, dass bei Reisen ins Ausland nicht mehr als 10.000 Euro pro Person mitgeführt werden dürfen.

          Humanitäres Hilfsprogramm

          Das griechische Parlament hat derweil am Mittwoch ein rund 200 Millionen Euro teures Hilfsprogramm für die notleidende Bevölkerung gebilligt. Dies berichtete das Parlamentsfernsehen. Dabei geht es um Strom und Essensmarken für mittellose Menschen.

          Zudem hat die neue griechische Regierung angekündigt, den monatlichen Mindestlohn bis zum Sommer kommenden Jahres in zwei Stufen zu erhöhen. Bis zum Monatsende solle ein entsprechendes Gesetz vorliegen, sagte ein Sprecher der Arbeitsministeriums in der Hauptstadt Athen am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach ist eine Erhöhung von derzeit 580 auf 751 Euro bis spätestens Ende August 2016 geplant. Bereits bis zum kommenden Herbst sollten 654 Euro erreicht sein.

          Die Erhöhung des Mindestlohns war ein zentrales Wahlkampfversprechen der radikalen Linken um Ministerpräsident Alexis Tsipras. Im Zuge der Finanz- und Schuldenkrise war der Mindestlohn in Griechenland seit dem Jahr 2010 mehrfach gesenkt worden. Bei den Europartnern stößt die Anhebung auf Kritik: EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker verwies bereits Ende Februar darauf, dass der geplante Mindestlohn über denen von sechs anderen EU-Staaten liegen würde, unter ihnen die Slowakei und Spanien.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.