https://www.faz.net/-gqe-8auzw

Facebook-Milliardär : Zuckerberg will fast sein ganzes Vermögen spenden

Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla mit ihrer neugeborenen Tochter Max, aufgenommen am 1. Dezember 2015 Bild: AFP

Zur Geburt seiner Tochter gibt Facebook-Chef Zuckerberg ein gewaltiges Versprechen: Er werde 99 Prozent seiner Anteile am Internetkonzern für wohltätige Zwecke geben. Allerdings hat er es mit der 45-Milliarden-Gabe nicht eilig.

          2 Min.

          Mark Zuckerberg, der Mitgründer und Vorstandsvorsitzende des sozialen Netzwerks Facebook, hat die Geburt seiner Tochter zum Anlass genommen, eine spektakuläre Spende anzukündigen. Auf seiner Facebook-Profilseite gibt Zuckerberg die Geburt seiner Tochter Max bekannt und schreibt gleichzeitig, er wolle im Laufe seines Lebens 99 Prozent der Facebook-Aktien, die er zusammen mit seiner Frau Priscilla Chan hält, für wohltätige Zwecke spenden. Zuckerberg beziffert den gegenwärtigen Wert der Anteile auf 45 Milliarden Dollar.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Mit diesem Versprechen geht er noch viel weiter, als es die von Microsoft-Mitgründer Bill Gates und seiner Frau Melinda sowie dem Investor Warren Buffett ins Leben gerufene Initiative „Giving Pledge“ vorsieht, der sich Zuckerberg und seine Frau schon vor einiger Zeit angeschlossen haben. In diesem „Giving Pledge“ haben sich viele Milliardäre verpflichtet, die Hälfte ihres Vermögens an wohltätige Zwecke zu geben.

          Zuckerberg nimmt sich für seine wohltätigen Aktivitäten aber offenbar einen längerfristigen Horizont vor, denn wie Facebook mitteilte, will er zumindest in den kommenden drei Jahren Aktien im Wert von jeweils höchstens einer Milliarde Dollar spenden. Er plane außerdem, „für die absehbare Zukunft“ einen Mehrheitsanteil an den Stimmrechten von Facebook zu behalten. In einem Brief an seine Tochter schreibt er außerdem, er wolle „noch viele, viele Jahre“ Vorstandsvorsitzender von Facebook bleiben. Zuckerberg hat allerdings auch angekündigt, er wolle nach der Geburt seiner Tochter zwei Monate Vaterschaftsurlaub nehmen.

          Priscilla and I are so happy to welcome our daughter Max into this world!For her birth, we wrote a letter to her about...

          Posted by Mark Zuckerberg on Dienstag, 1. Dezember 2015

          Zuckerbergs Vermögen dürfte zum weitaus größten Teil aus seinen Facebook-Anteilen bestehen. Damit unterscheidet er sich von Gates, dem reichsten Menschen der Welt, zu dessen Vermögen Microsoft-Aktien heute nur noch einen kleinen Teil beitragen.

          Viele große Ziele

          Für seine karitative Arbeit will der 31 Jahre alte Facebook-Chef eine neue Organisation mit dem Namen „Chan Zuckerberg Initiative“ gründen. Er folgt damit dem Vorbild von Bill Gates, der zusammen mit seiner Frau die „Bill & Melinda Gates Foundation“ führt. Der Aktionsradius von Zuckerbergs Organisation soll offenbar sehr breit sein. Sie soll unter anderem dazu beitragen, Krankheiten zu heilen, Erziehung zu verbessern, die Menschen mit dem Internet zu verbinden und saubere Energie zu fördern. Zuckerberg hat sich auch der gerade auf dem Klimagipfel in Paris angekündigten und von Bill Gates ins Leben gerufenen Initiative angeschlossen, die in erneuerbare Energien investieren will.

          Zuckerberg ist bereits in der Vergangenheit als Wohltäter aufgefallen. So hat er schon vor fünf Jahren angekündigt, Facebook-Aktien von 100 Millionen Dollar zu spenden, um öffentliche Schulen in der Stadt Newark unweit von New York zu unterstützen. Seither folgten einige andere Spenden, meist mit dem Schwerpunkt auf Bildung.

          Milliardenschwere Spende : Zuckerberg will 99 Prozent seines Vermögens spenden

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.