https://www.faz.net/-gqe-8kckj

Eine Bilanz : Lehren aus der Flüchtlingskrise

Flüchtlinge kommen in einem Schlauchboot aus der Türkei auf der griechischen Insel Lesbos an. Bild: dpa

Ein Jahr ist es her, seit die Flüchtlinge zum großen Thema wurden und die Kanzlerin versprach: „Wir schaffen das!“ Nun ist es höchste Zeit, eine Bilanz zu ziehen.

          1. Auf Rechtsbruch lässt sich kein Rechtsstaat aufbauen

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zuverlässiges Opfer einer jeden europäischen Krise ist das Recht: „Maastricht“ ist das Stichwort für den Euro-/Griechen-Schlamassel, über dem der Stabilitätspakt verlorenging. „Dublin“ und „Schengen“ krachten unter dem Ansturm der Flüchtlinge zusammen. Ein Jahr Flüchtlingskrise heißt: ein Jahr Rechtsbruch.

          Die Idee des „Schengen“- Regimes war: Die Binnengrenzen fallen, wenn der Schutz nach außen verstärkt wird. Der Abbau im Innern hat geklappt, nach außen sind die Staaten überfordert. Der Ausnahmezustand wurde zum Regelfall, von einem „geordneten Ausnahmezustand“ sprachen die Grenzbeamten in Rosenheim voriges Jahr.

          Die Bundespolizei, deren Aufgabe die Verhinderung der illegalen Einreise ist, wurde genötigt, die illegale Einreise zu dulden: Wie wirkt das wohl auf das Rechtsverständnis der Beamten? Und was ist ein Rechtsstaat wert, wenn die Staaten sich ihm nicht mehr unterordnen?

          „Dublin“ stand dafür, dass Flüchtlinge in der Europäischen Union dort registriert und aufgenommen werden, wo sie EU-Gebiet betreten. Dazu gehört, dass sie gegebenenfalls zurückgeführt werden in jenes EU-Land, über das sie eingereist sind. Vorigen Sommer wurde das Recht „faktisch nicht weiter verfolgt“. Dublin war offiziell tot.

          Flüchtlinge suchten sich aus, wohin sie wollten. Die meisten wollten nach Deutschland. 1.091.894 Zugänge hat die Bundespolizei im Jahr 2015 erfasst, ein Vielfaches von dem, was jedes andere EU-Land zu verkraften hatte. Jetzt, da Dublin allmählich wieder in Kraft gesetzt wird, zeigt sich die nächste Paradoxie: Wer registriert hat, verliert. Die anderen EU-Staaten schicken dort gestrandete Flüchtlinge nach Deutschland zurück, da sie hier schon erfasst worden waren.

          2. Hütet euch vor dem Rassismus der Gutmenschen

          Rassismus ist doof, Hilfsbereitschaft großartig. Was aber unter dem Schlagwort „Willkommenskultur“ vorigen Sommer veranstaltet wurde, steigerte sich bis in die Hysterie. Die Flucht vor Krieg und Elend taugt aber nicht zum Lifestyle-Event, zum Happening à la Sommermärchen. Bedenklich wird die „Willkommenskultur“ spätestens dann, wenn sie die Stufe des gutmenschlichen Rassismus erreicht, wenn Flüchtlinge mit Stofftieren beworfen werden, wenn man sie sich als „edle Wilde“ hält.

          Refugees welcome: Die deutsche Willkommenskultur schwenkte schnell um.

          Groß ist dann jedes Mal die Enttäuschung, wenn die Fremden nicht bäuchlings robbend ihre Dankbarkeit bekunden, wenn sie gar die Hemden aus dem Spendensack zurückweisen und stattdessen nach Markenklamotten verlangen. Und unbedingt nach einem Fernseher mit Satellitenschüssel! So hatten die verklärt dreinblickenden Wohltäter nicht gewettet. Wo sie sich doch seit Jahren daran abarbeiten, den Konsumterror der Einheimischen einzudämmen.

          3. Nicht jeder kommt in guter Absicht

          Die Erkenntnis ist trivial, trotzdem politisch nicht korrekt: Nicht jeder Fremde, der nach Deutschland einreist, kommt in freundlicher Absicht. Jede größere Gruppe Menschen hat ihren Anteil an Lumpen, Faulenzern, Kriminellen. Die statistische Normalverteilung gilt unabhängig von der Herkunft, also auch für Flüchtlinge. Logisch also, dass unter einer Million Zuwanderern auch Ganoven und Gewalttäter sind – und leider auch zu allem entschlossene Terroristen.

          Noch einmal: Die übergroße Mehrheit der Flüchtlinge ist rechtschaffen und gesetzestreu, aber eben nicht alle. Nach Erkenntnissen der Verfassungsschutzbehörden sind bislang 17 Anhänger der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) als Flüchtlinge getarnt nach Europa gereist. Mehrere hundert Flüchtlinge wurden von den Terroristen zwecks Rekrutierung angesprochen, der Verfassungsschutz sorgt sich vor allem um die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge: „Wir sehen ein immenses Radikalisierungspotential.“

          4. Jede Krise ist eine Chance für Geschäftemacher

          Weitere Themen

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.