https://www.faz.net/-gqe-7n989

RTL-Bachelor : Geschäftsmann sucht Frau

Geschäft mit der Entspannung: Bachelor Christian Tews (links) mit seinem Bruder Daniel. Bild: Lüdecke, Matthias

Christian Tews ist bei RTL „Der Bachelor“. Für sein Getränkeunternehmen Tyme Out ist der Auftritt in der Reality-Show eine gewagte Marketingstrategie. Ob diese aufgeht, muss sich erst noch zeigen.

          4 Min.

          Die Forderungen der Nummer eins sind eindeutig: „Der Traummann von Bachelor-Kandidatin Angelina sollte vor allem eins sein: groß!“, hat der Fernsehsender RTL in Erfahrung gebracht. Sie trage nämlich gerne Highheels und „möchte ihren Partner dabei nicht überragen“. Aber auch die Nummer zwei, Katja, weiß laut dem TV-Sender genau, was sie will und was nicht: „Romantik ist ihr sehr wichtig, ein absolutes No-Go sind ungepflegte und schlampig gekleidete Männer.“ Und beide hätten gerne eine Familie. Die eine sogar „zeitnah“ und „mit vielen Kindern“.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und was hätte „Bachelor“ Christian Tews gerne? Die Frau seines Lebens, sagt er. Und dass sein Unternehmen namens Tyme Out gut läuft. Tyme Out produziert einen sogenannten Relaxation-Drink, der ein Gegenentwurf zu den bekannten Energydrinks sein soll.

          Tews dürfte zurzeit einer der bekanntesten Geschäftsführer der Republik sein. Millionen Zuschauer schalten Woche für Woche ein, wenn RTL in der Reality-Soap „Der Bachelor“ über das Verhältnis von (anfangs) 22 Frauen zu einem Mann berichtet. Das Prinzip der Show ist simpel: Die Damen buhlen vor der exotischen Kulisse Südafrikas um den einzigen Herrn. Wenn sie sich dabei verbal in die langen Haare bekommen, schadet das der Quote keineswegs. In den sogenannten Nächten der Rosen muss Tews die Kandidatinnen mit einer dornigen Blume beglücken oder nach Hause schicken.

          In der Wirtschaft zählt Seriosität, die Fallhöhe ist groß

          Berlin, Friedrichstraße, ein Mietbürokomplex mitten in der City. Tews älterer Bruder Daniel ist Partner in einem Personalberatungsunternehmen, das hier seinen Sitz hat. Die schlicht gehaltene Etage und der nüchterne Konferenzraum kontrastieren mit der luxuriösen Bachelor-Villa in Kapstadt, in der die Sendung gedreht wird. Genauer - gedreht wurde. Längst sind alle wieder daheim, und Tews hat seine Traumfrau ausgewählt. Ob es die jüngere Angelina oder die ältere Katja ist, wird erst an diesem Mittwochabend verraten, wenn RTL das Finale der Kuppelshow sendet. In Internetforen kochen die Spekulationen hoch. „Ich würde Katja sagen, Angelina ist ’ne Zicke und sehr eifersüchtig“, meint eine gewisse Gabriele Müller, die sich als Altenpflegeassistentin bei Caritas Deutschland vorstellt.

          Wenn Christian Tews in diesen Tagen Gäste im Büro seines Bruders empfängt, wird nur allzu deutlich, dass sich sein Verhältnis zur Öffentlichkeit etwas abgekühlt hat: „Man ist auf dem Präsentierteller der Medien. Da muss man teilweise schon ein breites Kreuz haben.“ Ein Unternehmer und eine Unterhaltungssendung - passt das zusammen? RTL hat ja schon Bauern Frauen suchen lassen. Aber Geschäftsführer? Vor allem Bruder Daniel hatte zuvor arge Bedenken. In der Wirtschaft zählt Seriosität, und die Fallhöhe ist groß. Letztlich war das Christian Tews egal: „Das war einfach eine Chance, die ich wahrnehmen will, mit allen Konsequenzen.“ Bislang sind die Konsequenzen überraschend positiv. Mit Tyme Out hatten sich die Tews auf ein Terrain begeben, das von Start-up-Unternehmen üblicherweise links liegengelassen wird. Keine Software, nichts mit Computern. „Ich wollte im Gegensatz zu meinem anderen Unternehmen keine Dienstleistung anbieten, sondern ein greifbares Produkt. Da sind wir dann auf die Getränkebranche gekommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasser im Ahrtal : Déjà-vu der Katastrophe

          War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse.
          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.