https://www.faz.net/-gqe-7lqa5

Tragischer Tod : Tata-Motors-Chef Slym gestorben

Bild: AFP

Karl Slym, der Geschäftsführer von Indiens größtem Automobilkonzern Tata Motors, ist tot. Er stürzte vom Balkon eines Hotels in Bangkok.

          1 Min.

          Der Geschäftsführer von Indiens größtem Automobilkonzern ist in Bangkok bei einem Sturz vom Balkon seines Hotels gestorben. Der Brite Karl Slym, 51, steuerte das gesamte Geschäft von Tata Motors mit Ausnahme von dessen Tochtergesellschaft für das Luxussegment, Jaguar Land Rover. Er war 2012 nach langer Suche dem Deutschen Carl-Peter Forster gefolgt. Wie Forster kam Slym vom amerikanischen Hersteller General Motors zu Tata.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der Manager übernahm das Unternehmen in einer außerordentlich schwierigen Phase, weil der indische Automobilmarkt stark unter der Wirtschaftspolitik der Regierung leidet. Der Absatz der indischen Einheit von Tata Motors sank im dritten Quartal vergangenen Jahres um 29 Prozent im Jahresvergleich (F.A.Z. vom 25. Januar).

          Slym plante unter anderem, das gescheiterte Vorzeigeprojekt Tata Nano doch noch zu einem Erfolg zu machen. Das einst billigste Automobil der Welt, an dem auch deutsche Zulieferer starken Anteil haben, war von den Käufern in Indien nie akzeptiert worden.

          Slym ließ den Nano in den vergangenen Monaten überarbeiten und wollte ihn nun als „Zweitwagen“ für die heranwachsende Mittelklasse positionieren. Ursprünglich sollte der Nano den ärmeren Bevölkerungsschichten als erstes Automobil dienen. Slym hatte vor seinem Engagement bei Tata das China-Geschäft für General Motors geführt und in seiner Karriere auch in Deutschland gearbeitet.

          Weitere Themen

          Thomas Cook sagt alle Reisen ab 2020 ab Video-Seite öffnen

          Kunden haben Nachsehen : Thomas Cook sagt alle Reisen ab 2020 ab

          Bittere Nachricht für die verbliebenen Kunden von Thomas Cook in Deutschland. Der insolvente Veranstalter sagt alle Reisen ab Januar 2020 ab. Wer die Reise schon bezahlt hat, muss sich an den Versicherer von Thomas Cook wenden.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron auf dem Pariser Friedensforum am Dienstag, 12. November

          Macron setzt nach : Mit Absicht vor den Kopf gestoßen

          Macrons Äußerungen zum „Hirntod“ der Nato gerieten auf viel Kritik. Nun verteidigt sich der französische Präsident beim zweiten Pariser Friedensforum.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.