https://www.faz.net/-gqe-7v8zj

Versteigerung : Mehr als 10.000 Euro für Middelhoffs Armbanduhr

  • Aktualisiert am

So wurde Middelhoffs Armbanduhr auf dem Versteigerungsportal www.justiz-auktion.de angeboten Bild: www.justiz-auktion.de

Diese Uhr hat ein Gerichtsvollzieher dem ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff weggenommen. Jetzt ist sie versteigert worden - für das Vierfache ihres eigentlichen Wertes.

          1 Min.

          Die gepfändete Uhr des Topmanagers Thomas Middelhoff hat bei ihrer Versteigerung durch die nordrhein-westfälische Justiz einen Kaufpreis von 10.350,99 Euro erzielt. Wer die Uhr der Nobelmarke Piaget ersteigerte, blieb zunächst unbekannt.

          Der prominente Vorbesitzer macht die Automatikuhr aus 750er Gold offenbar für die Bieter attraktiv. Obwohl der Wert der Uhr, die Middelhoff vor vielen Jahren von seiner Frau geschenkt bekommen hatte, in einem Wertgutachten auf 2800 Euro geschätzt wurde, lag das Höchstgebot bei der Versteigerung auf der Internetseite justiz-auktion.de am Ende mehr als dreimal so hoch.

          Dabei machte die Gerichtsvollzieherin bei der Versteigerung keinerlei Angaben zum Vorbesitzer. Auch auf der Uhr selbst, gibt es keine Gravur, die auf den Manager hinweist. Doch bestätigte Middelhoffs-Anwalt Winfried Holtermüller der Nachrichtenagentur dpa, dass es sich um die Uhr des früheren Arcandor-Chefs handele. „Da hat sich jemand den Spaß sehr viel Geld kosten lassen“, sagte er zum Ausgang der Versteigerung. Wirtschaftlich sei dies wohl eher unvernünftig.

          Der wertvolle Zeitmesser war Middelhoff bei einer Taschenpfändung am Rande des Essener Untreue-Prozesses von einer Gerichtsvollzieherin abgenommen worden, die im Auftrag eines Middelhoff-Gläubigers unterwegs war.

          Die Angebotsfrist ging am Freitag gegen 15.33 Uhr zu Ende. Bis zu diesem Zeitpunkt waren insgesamt 54 Angebote abgegeben worden. Das Mindestangebot lag ursprünglich bei 1400 Euro. Doch kam es schon in den ersten Tagen zu einem Bieterkampf, der den Preis auf 6800 Euro in die Höhe schnellen ließ. In den letzten Minuten vor dem Ende der Auktion trieben die Bieter denn Preis dann bis zum Höchstgebot von 10.350,99 Euro.

          Bei der Bezahlung der Uhr besteht die Gerichtsvollzieherin auf Vorkasse. Neben dem Kaufpreis muss der Erwerber auch die Versandkosten tragen. Innerhalb Deutschlands sind das noch einmal 12,29 Euro.

          Weitere Themen

          Was Kunden jetzt wissen müssen Video-Seite öffnen

          Nach VW-Urteil : Was Kunden jetzt wissen müssen

          Fast fünf Jahre nach Bekanntwerden des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof sein Grundsatzurteil zu Schadenersatzklagen betroffener Autokäufer verkündet. Was bedeutet dieses konkret für die Kunden?

          Topmeldungen

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.