https://www.faz.net/-gqe-8jmnv

Neues Beratergremium : Theo Waigel berät Regierung bei Minister-Wechseln in Wirtschaft

  • Aktualisiert am

Beraten künftig die Regierung: Michael Gerhardt (l), Theo Waigel und Krista Sager, Bild: dpa

Läuft alles korrekt, wenn Politiker nahtlos bei Unternehmen anheuern? Fürs Bundeskabinett gibt es seit einem Jahr extra Prüfvorgaben. Nun können sie bald auch angewendet werden. Das neue Beratergremium dafür steht.

          Für die neuen Regeln bei umstrittenen Wechseln von Mitgliedern der Bundesregierung in die Wirtschaft ist nun auch das vorgesehene Beratergremium benannt worden. Angehören sollen ihm Ex-Finanzminister Theo Waigel (CSU), die frühere Hamburger Senatorin Krista Sager (Grüne) und der ehemalige Bundesverfassungsrichter Michael Gerhardt. Das bestätigte ein Regierungssprecher am Freitag in Berlin. Die Neuregelung war bereits vor einem Jahr in Kraft getreten. Das Gremium soll Empfehlungen in Zweifelsfällen aussprechen, bei denen eine Wechselsperre von bis zu 18 Monaten verhängt werden kann.

          Das Gremium müsse jetzt schnell eingerichtet werden, forderten die Organisationen Transparency International und Lobbycontrol, die die Personalentscheidung in der jüngsten Kabinettssitzung zuerst öffentlich gemacht hatten. Die „Feuerprobe“ für das Gremium und die Regelung als Ganzes sei schon die Zeit bis zur Bundestagswahl 2017. Nötig seien angemessene Ressourcen und Zugang zu Informationen.

          Wollen Kabinettsmitglieder Posten außerhalb des Öffentlichen Dienstes annehmen, müssen sie dies der Regierung schriftlich mitteilen. Falls eine Prüfung problematische Überschneidungen mit dem bisherigen Aufgabengebiet des Ministers oder Staatssekretärs ergibt, kann ihm eine Wartezeit (Karenzzeit) auferlegt werden - in der Regel von zwölf Monaten, in Ausnahmefällen sogar von 18 Monaten. Diese Entscheidung soll die Regierung auf Empfehlung des beratenden Gremiums treffen. Die drei Mitglieder müssen noch vom Bundespräsidenten berufen werden.

          Mehrere Wechsel hatten die Debatte in den vergangenen Jahren befeuert. So ging Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) zur Bahn.

          Weitere Themen

          Warnung vor hartem Brexit Video-Seite öffnen

          BDI-Hauptgeschäftsführer : Warnung vor hartem Brexit

          Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, das Ergebnis der Abstimmung im britischen Unterhaus sei aus Sicht des BDI dramatisch.

          Nächste Klage gegen Lastwagenkartell

          Milliardenschaden : Nächste Klage gegen Lastwagenkartell

          150.000 Lastwagen sind vom Kartell betroffen. Viele große Hersteller haben sich bei Preisen und Technik abgesprochen. Die Geschädigten fordern Schadenersatz in Milliardenhöhe – und jede Woche steigt ihre Forderung.

          Dax legt weiter zu Video-Seite öffnen

          Reaktion auf Brexit-Abstimmung : Dax legt weiter zu

          Die Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament, ließ die Anleger an der Frankfurter Börse zunächst kalt. An der Börse glaube die Mehrheit weiterhin an eine Lösung im Brexit-Chaos. Das Risiko eines ungeordneten Austritts habe allerdings weiter zugenommen.

          Topmeldungen

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.

          Bayern-Coach Kovac stellt klar : „Er spielt um seine Zukunft“

          Der FC Bayern fühlt sich gerüstet für die Jagd auf Herbstmeister Borussia Dortmund. Begleitet wird die Vorbereitung jedoch von Personalspekulationen. James Rodriguez ist jetzt besonders gefordert, meint der Trainer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.