https://www.faz.net/-gqe-8kb28

Tui und Thomas Cook : Thailand-Urlauber können Reisen kostenfrei stornieren

  • Aktualisiert am

Ferieninsel Phuket: Der Tourismus ist eine der wesentlichen Stützen der thailändischen Wirtschaft. Bild: dpa

Wer nach den Anschlägen nicht nach Thailand in den Urlaub fliegen will, kann kostenfrei zurücktreten. Das Angebot von Tui und Thomas Cook gilt bis Montag.

          1 Min.

          Die großen deutschen Reisekonzerne kommen Thailand-Urlaubern nach den Anschlägen entgegen. Alle Gäste, die eine Reise nach Thailand gebucht haben, könnten von dem Urlaub kostenfrei zurücktreten oder umbuchen, teilten Tui Deutschland und Thomas Cook nun mit.

          Die Möglichkeit bestehe bis zum kommenden Montag (15. August). Es sei geplant, die in dem Land befindlichen Urlauber aktiv über die Situation zu informieren.

          Von Seiten der Tui hieß es, dass man Urlaubern, die vorzeitig nach Deutschland zurückkehren möchten, helfen werde. Der Anbieter hat derzeit gut 2000 deutsche Gäste in Thailand, Wettbewerber Thomas Cook („Neckermann“) 1500. Der Sommer ist keine Hauptsaison für Reisen in das asiatische Land; diese steht erst noch bevor.

          Thailand ist eines der fünf beliebtesten Fernreiseziele der Deutschen. Durch Explosionen in drei der beliebtesten Urlaubsorte im Süden Thailands wurden in der Nacht zum Freitag zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt, darunter auch drei Deutsche.

          Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einheimische Täter handelt und es keine Verbindung zum internationalen Extremismus gibt. Die thailändische Wirtschaft wiederum ist stark vom Tourismus abhängig.

          Tote und Verletzte : Anschlagsserie trifft thailändische Ferienziele

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.