https://www.faz.net/-gqe-84f6g

Frankreich : Strauss-Kahn kann im Zuhälterei-Prozess auf Freispruch hoffen

  • Aktualisiert am

Dominique Strauss-Kahn am Morgen in Paris Bild: Reuters

Dominique Strauss-Kahn ist tief gefallen. Ein Prozess um Partys mit Prostituierten rückt abermals das Sexleben des früheren IWF-Chefs in die Schlagzeilen. Heute entscheiden Richter, ob er sich dabei strafbar gemacht hat.

          1 Min.

          Der Prozess um wilde Sexpartys des französischen Politikers Dominique Strauss-Kahn mit Prostituierten steht vor der Entscheidung. An diesem Freitag (11.00 Uhr) verkündet ein Gericht im nordfranzösischen Lille das Urteil gegen den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF). Ihm und 13 weiteren Angeklagten wird organisierte Zuhälterei vorgeworfen. Strauss-Kahn darf aber auf einen Freispruch hoffen.

          Der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer argumentiert, Strauss-Kahn habe weder die Prostituierten bezahlt, noch die Abende organisiert, noch von ihnen profitiert. In dem Prozess geht es um zwölf freizügige Partys zwischen 2008 und 2011.

          Zuhälterei wird in Frankreich deutlich weiter ausgelegt als in Deutschland und umfasst zum Beispiel auch Prostitution, die von Dritten bezahlt oder bei Sexpartys organisiert wird. Strauss-Kahn betont, er habe nicht gewusst, dass die beteiligten Frauen Prostituierte waren. Er habe sich „weder ein Vergehen, noch ein Verbrechen“ vorzuwerfen.

          Hotel Carlton in Lille: Von hier aus sollen die Zusammenkünfte organisiert worden sein.

          Der 66-jährige Strauss-Kahn musste seine Ambitionen auf die französische Präsidentschaft aufgeben, nachdem er 2011 wegen einer Affäre um Vergewaltigungsvorwürfe von seinem Job als IWF-Chef zurückgetreten war.

          Der nach einem Luxushotel benannte „Carlton“-Prozess stand vor allem wegen der pikanten Details über das Sexleben des ehemaligen Ministers in den Schlagzeilen. Prostituierte berichteten teils unter Tränen von den Abenden. Der Vorsitzende Richter Bernard sagte jedoch, das Gericht sei kein Hüter der Moral, sondern arbeite nach Maßgabe des Strafrechts.

          Weitere Themen

          Regierung lindert doppelte Beiträge

          Betriebsrenten : Regierung lindert doppelte Beiträge

          Für die Verbreitung von Betriebsrenten wurde lange ein Hinderungsgrund genannt: die doppelten Krankenversicherungsbeiträge im Ruhestand. Das korrigiert die Bundesregierung nun. Leidtragende sind die Krankenkassen.

          Topmeldungen

          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.