https://www.faz.net/-gqe-88onr

Steuerhinterziehung : Staatsanwalt fordert 18 Monate Haft für Messis Vater

  • Aktualisiert am

Lionel Messi Bild: dpa

Während Fußballstar Lionel Messi mit dem Schrecken davon kommen soll, hat die Staatsanwaltschaft im Steuerverfahren gegen seinen Vater 18 Monate Haft beantragt. Ein anderer Verwandter Messis steckt ebenfalls in Schwierigkeiten.

          1 Min.

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat eine Einstellung des Steuerverfahrens gegen den Fußballstar Lionel Messi beantragt. Für den Vater des Argentiniers, Jorge Horacio Messi, forderte die Behörde dagegen am Dienstag bei der Vorlage der Anklageschrift in Gava bei Barcelona 18 Monate Haft.

          Die Staatsanwaltschaft legte dem Vater und Manager des Torjägers des FC Barcelona zur Last, in den Jahren 2007, 2008 und 2009 das Finanzamt um 4,1 Millionen Euro an Steuern betrogen zu haben. Der Fußballer habe zwar die Verträge unterschrieben, die zu dem Steuerbetrug geführt hätten. Er habe dies aber auf Anweisung seines Vaters getan und sich in Steuerfragen nicht ausgekannt, betonte die Anklagebehörde.

          Auch ein weiterer Familienangehöriger Lionel Messis steckt in Schwierigkeiten. Bruder Matías Messi ist in der Nacht zum Sonntag wegen illegalen Waffenbesitzes vorübergehend festgenommen worden. Bei einer Verkehrskontrolle in Argentinien habe der 32-Jährige sich zunächst geweigert, seine Fahrzeugpapiere vorzuzeigen, erklärte die Staatsanwaltschaft im argentinischen Rosario. Im Handschuhfach seines Wagens fanden die Polizisten dann eine Pistole, für die er keinen Waffenschein hatte.

          Laut Staatsanwaltschaft kam es zu einem Handgemenge zwischen dem Bruder des Fußballstars und den Beamten. Matías Messi sei leicht im Gesicht verletzt worden, zwei Polizisten hätten ebenfalls leichte Verletzungen erlitten. Messi wurde auf eine Polizeiwache gebracht und nach einigen Stunden wieder freigelassen. 2008 war er bereits einmal wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen worden.

          Auch sportlich gesehen läuft es gerade nicht besonders rund für Lionel Messi. Im Spiel gegen den spanischen Aufsteiger UD Las Palmas erlitt der Angreifer des FC Barcelona einen Innenbandriss im linken Knie. Damit fällt er nach Angaben des Klubs sieben bis acht Wochen aus.

          Weitere Themen

          Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          Platz da, Boomer! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Platz da, Boomer!

          Keine Generation hat in Deutschland so viel Macht wie die der Babyboomer. Doch bald gehen sie in Rente. Wie verändert sich dann unser Arbeitsmarkt?

          Bund sieht keine Verjährung im Steuerstrafrecht

          Cum-Ex-Deals : Bund sieht keine Verjährung im Steuerstrafrecht

          Das Bundesfinanzministerium sieht keinen Grund zur Eile. Die Aufarbeitung der rechtlich umstrittenen Aktiengeschäfte beschäftigt immer mehr Staatsanwälte. Einige der Beschuldigte sitzen sogar im fernen Australien.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.