https://www.faz.net/-gqe-7lyfk

Steuer-Selbstanzeige : Alice Schwarzer greift die Medien an

  • Aktualisiert am

Alice Schwarzer betritt ihren Platz bei einer Pressekonferenz, 2012 Bild: dpa

Alice Schwarzer hatte ein schwarzes Konto in der Schweiz. Weil das jetzt bekannt geworden ist, beschwert sie sich über die Berichte. Und nennt sie „Rufmord“.

          1 Min.

          Am Sonntag ist bekannt geworden, dass die Feministin und Publizistin Alice Schwarzer über Jahre hinweg ein schwarzes Konto in der Schweiz unterhalten und sich im vergangenen Jahr selbst angezeigt hat. Alice Schwarzer selbst beschwert sich jetzt über den Bericht über ihre Steuersünde. Das sei Rufmord.

          „So ein Schritt ist auch ein Dammbruch für die Medien. Mit einem Präzedenzfall Schwarzer wird in Sachen Persönlichkeitsschutz die eh schon tiefe Latte noch niedriger gehängt“, schreibt Schwarzer in einer Stellungnahme auf ihrer Webseite. „Illegal? Persönlichkeitsverletzung? Na und!“  Zu viele hätten ein Interesse daran, dass ihr Ruf geschädigt werde - gerade jetzt, wo ihr Magazin „Emma“ eine Kampagne gegen Prostitution angezettelt habe.

          Das Magazin „Spiegel“ hatte am Sonntag als erstes Medium über Schwarzers schwarzes Konto berichtet. Ihm macht Schwarzer schwere Vorwürfe. „Mehrere Medien hatten sich entschlossen, aus rechtlichen wie ethischen Bedenken, von einer Veröffentlichung Abstand zu nehmen“, schreibt sie. „Der Spiegel allerdings mochte der Versuchung nicht widerstehen. Er pfeift darauf, dass er damit illegal handelt.“

          Schwarzers Anwalt, der Medienanwalt Christian Schertz, sagte, der „Spiegel“ habe die Geschichte noch vor zwei Wochen zurückgehalten. „Die korrekte Selbstanzeige kann faktisch durch Denunzierungen und Durchstechereien in Zukunft in bestimmten Fällen zu einem medialen Tsunami für den Betroffenen führen.“

          Schwarzer relativierte gegenüber der Berichterstattung ihr schwarzes Konto. „Es gibt Fehler, die kann man nicht wieder gutmachen. Zum Beispiel Rufmord. Steuerfehler aber, wie ich einen gemacht habe, kann man wieder gutmachen.“

          Weitere Themen

          Mehr Möglichkeiten für Uber

          Neuregelung steht : Mehr Möglichkeiten für Uber

          Mit dem neuen Personenbeförderungsgesetz steht eine Modernisierung an, wenn auch nur eine sehr zögerliche. Unter anderem bekommen Kommunen mehr Mitspracherecht.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.