https://www.faz.net/-gqe-7hp9n

Starke Frauen : Japans Muscheltaucherinnen sind oft schon siebzig

Ama-Taucherinnen bei der Arbeit: Seit 3000 Jahren gibt es diese Art der Fischerei in Japan Bild: Carsten Germis

Ama sind Frauen, die ohne Atemgerät nach Muscheln tauchen. Der Nachwuchs fehlt - und so arbeiten in den felsigen Küstengewässern viele Frauen, die das 70. Lebensjahr schon weit überschritten haben.

          Wer durch die kleinen Gassen und die Nebenstraßen von Toba geht, der stößt an den Hauseingängen immer wieder auf ein merkwürdiges Zeichen. Auf einen Stein gemalt, zeigt es einen schwarzen Stern und rechts daneben ein Gitterraster. In diesen Häusern wohnen aktive Ama. Ama sind Frauen, die ohne Atemgerät nach Muscheln tauchen.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          „Seiman“, der Stern, und „doman“, das Gitterraster, schützen die Taucherinnen vor Gefahr und unangenehmen Erlebnissen, wenn sie in den rund zehn Meter tiefen, felsigen Küstengewässern tauchen. Glauben die Ama daran? Masume Mihara, mit 38 Jahren eine der jüngsten, zuckt mit den Schultern. Übertrieben religiös ist sie nicht. Doch „seiman“ und „doman“ zieren auch ihre Tauchausrüstung.

          Das Gitterraster und der Stern auf dem Stein vor dem Hauseingang signalisiert: Hier wohnt eine aktive Ama, eine Frau, die ohne Atemgerät nach Muscheln taucht
          Fit durch Tauchgänge? Das Durchschnittsalter der japanischen Ama liegt bei 63 Jahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chinas Präsident in Rom : Rivale auf Werbetour

          Rom will sich an Pekings Seidenstraßen-Projekt beteiligen – und empfängt heute Xi Jinping. Der braucht dringend einen Erfolg. Doch Italien hat die Chance auf eine gemeinsame EU-Strategie im Umgang mit China verspielt.

          Brüssel : Brexit-Krise überschattet EU-Gipfel

          China, Industriepolitik, Klima: Beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs gibt es viele drängende Themen. Doch den größten Raum könnte das Brexit-Chaos einnehmen.

          Selbstscanner-Kassen : Kunden werden jetzt auch zu Kassierern

          Lange Schlangen an den Kassen im Supermarkt? In Deutschland kommt es immer mehr in Mode, seinen Einkauf einfach kurzerhand selbst zu scannen. Doch jeder sollte klein anfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.