https://www.faz.net/-gqe-7nwg0

14-Jähriger vergleicht Computer-Schriften : „Times New Roman“ ist teurer als „Garamond“

  • Aktualisiert am

„Times New Roman“ (links) ist stärker gedruckt als „Garamond“ (rechts). Bild: F.A.Z.

370 Millionen Dollar könnte die amerikanische Regierung sparen - wenn sie nur die Schriftart „Times New Roman“ ausmustert. Das hat ein 14-jähriger Schüler ausgerechnet.

          1 Min.

          Times New Roman? Century Gothic? Comic Sans? Die Wahl der richtigen Schriftart für Dokumente ist nicht nur Geschmackssache - es geht auch um Geld. Und zwar um ziemlich viel. Ein 14 Jahre alter Schüler aus Pittsburgh hat ausgerechnet, dass die amerikanische Regierung jedes Jahr 370 Millionen Dollar (rund 270 Millionen Euro) sparen könnte, wie der amerikanische Fernsehsender CNN berichtet. Und zwar wenn sie in ihren Dokumenten und Formularen einen anderen Schrifttyp verwenden würde: „Garamond“ statt „Times New Roman“.

          Der Schüler, Suvir Mirchandani, bemerkte während des Unterrichts, dass er an der Mittelschule sehr viel mehr Handouts bekam als an der Grundschule. Wie man weniger Papier nutzen könnte, darüber hatten sich andere schon viele Gedanken gemacht. Das Recycling von Papier und der beidseitige Druck sind  längst gang und gäbe. Doch darüber, wie man Tinte sparen könne, gab es noch wenig Informationen.

          Mirchandani sammelte also die Handouts seiner Lehrer und prüfte mit einer speziellen Software, wie viel Tinte die vier Schriftarten „Garamond“, „Times New Roman“, „Century Gothic“ und „Comic Sans“ für die gleichen Buchstaben beim Drucken verbrauchten. Und fand heraus: Wenn die Schulen in seinem Bezirk auf „Garamond“ umsteigen würden, könnten sie jedes Jahr 21.000 Dollar sparen (und nebenbei der Umwelt noch etwas Gutes tun). Das liegt daran, dass „Garamond“ die Buchstaben etwas kleiner und schmaler druckt als „Times New Roman“.

          Mirchandani veröffentlichte seine Ergebnisse im Journal for Emerging Investigators, einer wissenschaftlichen Publikation von Harvard-Studenten. Die Studenten ermunterten ihn, die Ersparnis nicht nur für die Schulen auszurechnen, sondern gleich für die gesamte amerikanische Regierung – eine deutlich größere Herausforderung, immerhin belaufen sich deren Druckkosten auf 1,8 Milliarden Dollar im Jahr.

          In Amerika wird Suvir Mirchandani mit seinem Vorschlag durch die Medien gereicht. Eine Antwort von der Regierung hat er aber noch nicht.

          So hoch die Kosten, so groß aber auch die mögliche Ersparnis: Wenn die amerikanische Bundesregierung ausschließlich die Schriftart „Garamond“ verwenden würde, könnte sie jedes Jahr 136 Millionen Dollar sparen, hat Mirchandani ausgerechnet. Weitere 234 Millionen Dollar könnten eingespart werden, wenn auch die Regierungen der Bundesstaaten mitmachten.

          Mit Anzug und Krawatte und dem Auftreten eines Profis bringt Mirchandani seine Idee derzeit in Interviews im amerikanischen Fernsehen unter das Volk. Typographie-Experten widersprechen, haben ihm aber noch keinen echten Fehler nachgewiesen. Von der amerikanischen Regierung hat er noch gar keine Antwort bekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.